Wirtschaftsverband Windkraftwerke
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 06.12.2007 13:38

Wirtschaftsverband Windkraftwerke

 

Verbesserungen der EEG-Novelle erforderlich



Cuxhaven 5. Dezember 2007 - Mit ihrem heute beschlossenen Entwurf zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zielt die Bundesregierung in die richtige Richtung. Nur durch den forcierten Ausbau der Erneuerbaren Energien können die im Sinne des Klimaschutzes, der Ressourcenschonung und der Sicherung der Energieversorgung notwendigen Ziele erreicht werden.

Leider greift der Gesetzentwurf aber bei der wirtschaftlichsten der erneuerbaren Energien, der Windenergie, zu kurz. Es ergibt sich Handlungsbedarf für den Gesetzgeber, um zu verhindern, dass Neubau und Repowering von Windparks in Deutschland zum Erliegen kommen und um zu erreichen, dass endlich auch deutsche Offshore-Windparks gebaut werden:

1. Angesichts der Anlagenpreise ist es notwendig, die Vergütungen für Strom aus Windenergie an Land auf 9,5 Cent/kWh zu erhöhen.

2. Um ausreichend Investitionssicherheit für die Offshore-Windenergie-Projekte zu schaffen, sollte statt der im Regierungsentwurf vorgesehenen 12 plus 2 Cent/kWh (12 Cent/kWh Grundvergütung plus 2 Cent/kWh für Windparks, die bis 2013 am Netz sind) eine einheitliche Vergütung von 14 Cent/kWh festgelegt werden.

3. Die Beschränkungen für den Markteintritt und den Handel von Windstrom über die Strombörsen (§§ 20/67) müssen aus dem EEG gestrichen werden. Mit diesen Einschränkungen wäre es Windparkbetreibern nicht möglich, sich dem Strommarkt zu öffnen, was ja allgemeines Ziel ist.

Im Interesse der Unternehmen, die in Deutschland Windparks planen, projektieren und betreiben sollten diese Änderungen in der kommenden parlamentarischen Beratung des Gesetzentwurfes in das Gesetz übernommen werden.

Der 1996 gegründete Wirtschaftsverband Windkraftwerke e.V. (WVW) vertritt die Interessen von rund 100 Unternehmen, die in Deutschland Windparks projektieren, bauen und betreiben.

Wirtschaftsverband Windkraftwerke e. V.
Rainer Heinsohn
Geschäftsführer
Peter-Henlein-Straße 2 - 4
D-27472 Cuxhaven
Phone +49 (0)4721 / 718-450
Fax +49 (0)4721 / 718-400
mailto:info@wvwindkraft.de
www.wvwindkraft.de

Cuxhaven - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar