Bauernverband zur Umsetzung der Meseberger Beschlüsse
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 06.12.2007 13:35

Bauernverband zur Umsetzung der Meseberger Beschlüsse

 

Landwirtschaft unterstützt ambitioniertes Klimapaket der Bundesregierung



Die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen durch ein ambitioniertes und umfangreiches Klimapaket findet die Unterstützung der Land- und Forstwirtschaft, betonte der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich der Behandlung des Meseberger Energie- und Klimaprogramms im Bundeskabinett am 5. Dezember 2007. Das Klimapaket lässt allerdings keinen Zweifel daran, dass ein wirksamer Klimaschutz nicht zum Nulltarif zu haben sein wird. Die Umsetzung des integrierten Energie- und Klimaprogramms mit umfangreichen Vorschlägen zur Energieeinsparung und zum Ausbau erneuerbarer Energien wird allen Bürgern - auch den Land- und Forstwirten - einiges abverlangen. Mit einem umfassenden Paket sollen bis zum Jahr 2020 die Kohlendioxidemissionen in Deutschland um 40 Prozent gesenkt werden. Wesentlicher Bestandteil dabei ist der weitere Ausbau der Bioenergie, womit der besondere Beitrag der Land- und Forstwirtschaft als Partner im Klimaschutz zum Ausdruck kommt.
 
 Der DBV sieht in der Produktion von hochwertigen Nahrungsmitteln auch zukünftig das Kerngeschäft für die Bauern. Doch haben die Landwirte ebenso die Potentiale und Perspektiven der Bioenergie erkannt und bauen auf ihren Äckern nicht nur Getreide und andere Feldfrüchte für Nahrungs- und Futterzwecke an, sondern auch nachwachsende Rohstoffe zur Energieverwertung. Es werde darauf ankommen, die zur Verfügung stehenden Flächen so effizient wie möglich zu nutzen, damit sich beides realisieren lässt. Zudem müsse klar sein, dass Flächen zur Produktion von Biomasse für die Energieerzeugung nicht unbegrenzt zur Verfügung stünden, sondern immer ein „knappes Gut“ seien, erklärte der DBV. Von daher sei beim Ausbau des Biomasseanbaus Augenmaß erforderlich.
 
 Der DBV zeigte sich erfreut über die geplante Änderung des Erneuerbare Energien-Gesetzes, das in seiner Grundkonstruktion erhalten werde und damit ein wichtiges Instrument zur Begleitung der Bioenergie in die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit bleibe. Durch die Anhebung der Vergütungssätze für bestehende Anlagen würden zudem die gestiegenen Biomassekosten ausgeglichen und diese Anlagen vor dem Ruin gerettet, begrüßte der DBV. Auch würden sinnvolle Anreize für die vermehrte Nutzung von betriebseigenen Stoffen in Biogasanlagen, speziell Gülle, geschaffen sowie zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung.
 
 Daneben werde mit dem vorgelegten Gaseinspeisegesetz ein wichtiger Schritt zum Anschluss von Biogasanlagen an das Erdgasnetz getan. Allerdings sollte der Verkauf des Biogases deutlich vereinfacht werden, um künstliche Hindernisse bei der Nutzung dieser Bioenergie zu verhindern, betonte der DBV.
 
 Hinsichtlich des Erneuerbare Energien-Wärmegesetzes begrüßte der DBV, dass der Anteil erneuerbarer Energien im Wärmebereich über das Marktanreizprogramm gesteigert werden soll und nicht - wie zuvor geplant - über eine Verpflichtung für Hauseigentümer mit gesetzlichen Vorgaben zum Einsatz erneuerbarer Energien. Demgegenüber stellte der DBV die Bevorzugung der Solarthermie gegenüber der Nutzung von Biomasse bei der Wärmeerzeugung in Haushalten (anstelle einer technologieoffenen Förderung) erneuerbarer Energien in Frage.
 
 Daneben unterstützt der DBV den Versuch der Bundesregierung, eine weltweit nachhaltige Erzeugung von Biokraftstoffen durch ein Zertifizierungssystem sicher zu stellen. Die deutsche Landwirtschaft halte hohe Standards im Natur- und Umweltschutz ein und begrüße ausdrücklich, dass zukünftig auch für Importe von Biomasse gleichwertige Mindeststandards gelten sollen. Um dies sicherzustellen, müsse dieser Ansatz europäisch verankert und international akzeptiert sein, ansonsten hätte ein deutscher Alleingang an dieser Stelle keinen Wert.
 
 Deutscher Bauernverband
 DBV-Pressestelle
 Claire-Waldoff-Straße 7; 10117 Berlin
 Telefon: 030 31904-239
 Fax: 030 31904-431
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar