Diesel-Partikelfilter-Nachrüstung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 30.11.2007 11:09

Diesel-Partikelfilter-Nachrüstung

 

Bundesregierung greift ADAC-Vorschläge auf



ADAC sieht jetzt die Werkstätten in der Pflicht
Autofahrer, die in gutem Glauben einen Partikelfilter haben nachrüsten lassen, müssen keine finanziellen Nachteile befürchten, wenn der Filter nicht die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Die Einbaubetriebe werden mangelhafte Filter für den Autobesitzer kostenfrei auswechseln. Außerdem werden bereits gewährte Steuererleichterungen und ausgegebene Umwelt-Plaketten nicht zurückgefordert. Diese Regelung, die die Bundesregierung jetzt mit den Verbänden der Ersatzteilbranche und des Kfz-Gewerbes ausgehandelt hat, wird vom ADAC außerordentlich begrüßt. Der Club sieht damit seine dringendste Forderung erfüllt, die betroffenen Autofahrer können aufatmen.
Der ADAC geht davon aus, dass der Umbau in circa 70 Prozent der Fälle problemlos möglich ist. Bei den restlichen 30 Prozent wird geklärt, ob und wie in absehbarer Zeit Abhilfe geschaffen werden kann. Gegebenenfalls muss der Originalzustand wiederhergestellt werden. Wer trotz bestehender Umrüstmöglichkeit und Kulanzzusage nicht umrüsten lässt, riskiert Steuervergünstigung und Plakette zu verlieren.
Damit sind jetzt die Einbaubetriebe in der Pflicht. Der ADAC fordert, dass die Werkstätten den Kunden auf Wunsch schriftlich bestätigen, wann und wie die Mängel beseitigt werden sollen. Wo dies nicht erfolgt, rät der ADAC den Autofahrern sich rechtlich beraten zu lassen und gegebenenfalls im Rahmen der Sachmängelhaftung seine Ansprüche geltend zu machen. Dies sollte zeitnah geschehen, da Ansprüche aus der Sachmängelhaftung schon nach zwölf Monaten verjähren können.

Rückfragen:
Maximilian Maurer
Tel.: 089/7676-2632

München - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar