Mangelhafte Dieselruß-Filter
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 29.11.2007 13:54

Mangelhafte Dieselruß-Filter

 

Gabriel begrüßt Kulanzregelung der Wirtschaft zum Austausch



Zur Nachrüstung von Diesel-Pkw mit Partikelfiltersystemen erklärt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel:
„Ich begrüße es, dass der Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) heute eine ,Gemeinsame Erklärung‘ abgegeben haben, mit der im Interesse der Umwelt und der betroffenen Autofahrer ein zügiger und unkomplizierter Austausch mangelhafter Partikelfiltersysteme bei Diesel-Pkw erreicht werden soll.
Werkstätten und Handel haben zugesagt, diese Systeme kostenlos gegen funktionierende Filtersysteme auszutauschen. Bei etwa 70 Prozent der betroffenen Fahrzeuge sind solche Austauschsysteme schon auf dem Markt; hier kann ein zügiger Umbau erfolgen. Bei den übrigen Fahrzeugen muss die Umrüstung im Verlauf des Jahres 2008 erfolgen.
Die ,Gemeinsame Erklärung‘ der Wirtschaft ist als Kulanzlösung zu verstehen, die die zivilrechtlichen Ansprüche der Betroffenen nicht berührt. Um das Vertrauen der betroffenen Autofahrer in den Sinn und Nutzen ihrer Nachrüstmaßnahmen nicht zu enttäuschen, ist es wichtig, bei nicht ausreichend wirksamen Partikelfiltern eine rasche und unkomplizierte Lösung beim Austausch der Systeme zu erreichen.
Im Interesse einer solchen unbürokratischen und schnellen Lösung ist die Bundesregierung bereit, die rechtliche Wirkung der ,Allgemeinen Betriebserlaubnis‘ für in Fahrzeuge bereits eingebaute fehlerhafte Filtersysteme aufrecht zu erhalten. Damit werden nachteilige rechtliche Folgen für die betroffenen Autofahrer in steuerrechtlicher Hinsicht und bei der Zufahrt in die Umweltzonen vermieden. Die Verbände haben heute gegenüber der Bundesregierung zugesagt, dass die Wirtschaft ihre Zusagen im Rahmen ihrer heutigen ,Gemeinsamen Erklärung‘ auch zügig erfüllt und den Austausch mangelhafter Systeme für die Autofahrer kostenlos durchführt.
Damit kann das Vertrauen in den Sinn und Zweck von Nachrüstungsmaßnahmen wieder hergestellt werden. Und es bietet sich - nicht zuletzt im Interesse einer besseren Luftqualität - die Marktchance für 1,5 Millionen funktionierende Partikelfiltersysteme.“
Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderstraße 3, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich) Tobias Dünow, Thomas Hagbeck, Jürgen Maaß, Frauke Stamer
Tel.: 030 / 18 305-2010. Fax: 030 / 18 305-2016
E-Mail: presse@bmu.bund.de - Internet: http://www.bmu.de/presse


Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar