Erbschaftsteuer: Handwerk und Landwirtschaft nicht stärker belasten!
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 29.11.2007 13:49

Erbschaftsteuer: Handwerk und Landwirtschaft nicht stärker belasten!

 

Präsidenten Sonnleitner und Kentzler fordern echte Entlastung und Vereinfachung



Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, und der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, haben sich in einem gemeinsamen Brief an Bundeswirtschaftsminister Michael Glos und Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer gewandt und Vereinfachungen bei der anstehenden Erbschaftsteuerreform für Handwerk und Landwirtschaft vorgeschlagen. Die Präsidenten von Bauernverband und Handwerkerverband plädieren deshalb dafür, auf die komplizierte Abschmelzung des Abzugsbetrages zu verzichten, um dadurch für eine Vielzahl von Betrieben von vornherein einen unnötigen Bewertungs- und Verwaltungsaufwand zu verhindern, so dass ein erheblicher Vereinfachungseffekt erzielt werden könnte.
 
 In dem Brief anerkennen die Präsidenten der beiden Wirtschaftsverbände, dass es voraussichtlich nicht zu einer höheren Erbschaftsteuerbelastung des Handwerks und der Landwirtschaft der tragenden Säulen des deutschen Mittelstands kommen werde, da der Gesetzentwurf eine Entlastung fortgeführter Betriebe vorsehe. Allerdings sehen die beiden Präsidenten neben dem Nachbesserungsbedarf in Detailfragen noch Handlungsbedarf beim Abzugsbetrag, der sowohl für die Landwirtschaft als auch für das Handwerk erhebliche Vereinfachung bringen könnte. So ist im Gesetzentwurf ein Abzugsbetrag von 150.000 Euro vorgesehen, der den Betrieben wie der Finanzverwaltung aufwändige Wertermittlungen sowie Bürokratie- und Kontrollaufwand erspart. Dieser Abzugsbetrag wird jedoch im Rahmen eines kaum nachvollziehbaren Verfahrens „abgeschmolzen“, so dass dadurch ein Großteil der Vereinfachungswirkung wieder eingebüßt würde. Dadurch würde bei vielen Betrieben, auch kleineren, entgegen der Gesetzesbegründung doch eine aufwendige Wertermittlung und Überwachung notwendig.
 
 Zudem kritisieren Handwerk und Bauernverband die langen „Behaltensfristen“, die für handwerkliche Betriebe 15 Jahre und für landwirtschaftliche Betriebe sogar 20 Jahre betragen sollen. Die Präsidenten weisen darauf hin, dass durch diese überlange Verhaftungsregelung die betriebsnotwendigen Umstrukturierungen fast eine gesamte Generation lang eingeschränkt und erschwert seien. Die gegenüber dem bisherigen Recht Verdreifachung bzw. Vervierfachung der Bestandserhaltungspflicht treffe besonders stark Familienunternehmen, die nicht durch erbschaftsteuerliche Regelungen in ihrer positiven Weiterentwicklung behindert werden sollten. Bereits die im ursprünglichen Abschmelzmodell vorgesehene 10-Jahresfrist, die eine Verdopplung gegenüber der heutigen Regelung darstelle, hätte für viele Betriebe eine große Belastung bedeutet.
 
 Sonnleitner und Kentzler wandten sich in dieser Angelegenheit auch an den bayerischen Finanzminister Erwin Huber, da in Bayern fast ein Viertel des gesamtdeutschen Erbschaftsteueraufkommens entsteht.
 
 Deutscher Bauernverband
 DBV-Pressestelle
 Claire-Waldoff-Straße 7; 10117 Berlin
 Telefon: 030 31904-239
 Fax: 030 31904-431
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar