Effiziente Papier-Resteverwertung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 27.11.2007 12:02

Effiziente Papier-Resteverwertung

 

Huber: Effiziente Papier-Resteverwertung spart Ressourcen und bis zu 90% Entsorgungskosten



Bis zu 90 Prozent Kosteneinsparung lassen sich durch eine optimierte Verwertung von Reststoffen der Papierherstellung erzielen. Zu diesem Ergebnis kam eine Ökoeffizienzanalyse, die Umweltstaatssekretär Marcel Huber heute in Schongau vorstellte.
 
 Bis zu 90 Prozent Kosteneinsparung lassen sich durch eine optimierte Verwertung von Reststoffen der Papierherstellung erzielen. Zu diesem Ergebnis kam eine Ökoeffizienzanalyse, die Umweltstaatssekretär Marcel Huber heute in Schongau vorstellte. Huber: "Bei der Papierherstellung fallen Rinde und Holzreste an, bei der Altpapieraufbereitung Sortierrückstände, bei der thermischen Verwertung Aschen - in Bayern jährlich rund 1,4 Millionen Tonnen. Die Abfälle verwendet die bayerische Papierindustrie nahezu vollständig, beispielsweise als umweltverträglichen Ersatzbrennstoff in der Zementindustrie oder als Zuschlagstoff für Ziegel. Das schont Ressourcen und ist zudem wirtschaftlich." Dennoch, so der Staatssekretär, zeigte die Analyse erhebliche Optimierungsmöglichkeiten auf. Wenn sich die Unternehmen vernetzen, die anfallenden Reste unternehmensübergreifend bündeln und an wenigen Standorten in großen Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung verwerten würden statt wie bisher in vielen Kleinanlagen, könnten zweistellige Millionenbeträge jährlich weiter eingespart werden. Huber: "Ökologisch effiziente Betriebe schonen nicht nur Ressourcen und damit die Umwelt, sondern auch ihren Geldbeutel. "
 
 Die Ökoeffizienzanalyse ist erster Teil eines Projektes im Rahmen des Umweltpaktes Bayern, das der Freistaat gemeinsam mit dem Verband der Bayerischen Papierfabriken durchführt und fördert. Huber zufolge soll die gesamte Papierkette vom Baum bis zur Reste-Entsorgung unter die Umwelt-Lupe genommen und nachhaltig weiter entwickeln werden. Dieser umfassende Ansatz, als Integrierte Produktpolitik (IPP) bezeichnet, liefert messbare, harte Planungsgrundlagen für die Wirtschaft. Huber: "Gerade die Symbiose aus Ökologie und Ökonomie ist ein Erfolgsmodell, das beim Manager und Umweltschützer gleichermaßen auf offene Ohren stößt." Der Bericht über das vom bifa Umweltinstitut geleitete Projekt ist unter http://www.bifa.de/, eine Zusammenfassung der Ergebnisse in Kürze unter http://www.ipp-bayern.de/ erhältlich.
 
 Weitere Informationen: http://www.umweltpakt.bayern.de
 
 Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz - www.stmugv.bayern.de
 
 München - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar