Naturschutz und Wasserschutzauflagen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 22.11.2007 11:47

Naturschutz und Wasserschutzauflagen

 

Landwirtschaftliche Sachverständige weiterhin gefragt



 (aid) - In den vergangenen 25 Jahren ist die Anzahl von Natur- und Wasserschutzflächen in Deutschland deutlich gestiegen. Gründe dafür sind vor allem die Umsetzung der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, der Vogelschutzrichtlinie, der Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz und die vermehrte Ausweisung von Wasserschutzgebieten. Der damit verbundene Einfluss von Wasser- und Naturschutz auf land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen wird nach Ansicht von Dr. Albrecht Mährlein weiter zunehmen.
 
 In seinem Beitrag zur Jahrestagung des Hauptverbandes der landwirtschaftlichen Buchstellen und Sachverständigen (HLBS) Mitte November 2007 in Göttingen stellte er Aufgaben für landwirtschaftliche Sachverständige im Bereich des Natur- und Wasserschutzes vor. Derzeit bewerten sie überwiegend die Betroffenheit einzelner Betriebe durch Schutzmaßnahmen. Neue Aufgaben sieht Mährlein unter anderem bei der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL). Sie fordert bis zum Jahr 2015 nicht nur einen "guten ökologischen Zustand" aller Gewässer, sondern auch die ökonomische Bewertung der zur Erreichung dieses Ziels erforderlichen Maßnahmen. Zu den notwendigen Berechnungen könnten landwirtschaftliche Sachverständige ihren Beitrag leisten.
 
 Ist mit den Ergebnissen gegenüber der EU belegbar, dass die Kosten der Maßnahmen unverhältnismäßig hoch sind, ließe sich das Schutzziel auf ein "gutes ökologisches Potenzial" herabstufen. Außerdem wäre eine Verlängerung des Zeitraums bis zur Zielerreichung um maximal zwölf Jahre möglich. Insgesamt werden nach Mährleins Einschätzung im Natur- und Gewässerschutz zunehmend komplexere Fälle auf Sachverständige zukommen, die nur durch Kooperationen verschiedener Fachleute zu bewältigen seien.
 aid, Dr. Eckhard Lorenz
 
 aid infodienst
 Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
 Friedrich-Ebert-Str. 3
 53177 Bonn
 Tel. 0228 8499-0
 Fax. 0228 8499-177
 Internet: http://www.aid.de, E-Mail: aid@aid.de
 
 Bonn - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar