Medikamente bis zu 86 Prozent teurer
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 21.11.2007 12:49

Medikamente bis zu 86 Prozent teurer

 

MDR-Magazin Umschau vergleicht Apothekenpreise:



Leipzig (mdr) - Freiverkäufliche Medikamente haben sich im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 86 Prozent verteuert. Insgesamt sind bei 90 Prozent der Mittel in diesem Apothekensegment die Preise gestiegen. Im Durchschnitt mussten die Kunden 3,7 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr. Das ergaben Recherchen des MDR-Magazins Umschau in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen. Dabei wurden Preise von 7.419 freiverkäuflichen Medikamenten (ohne Homöopathische Mittel) verglichen.
 Besonders stark gestiegen sind die Preise für die Augensalbe Posiformin von Ursapharm (86 Prozent), für Rekawan-Kapseln von Riemser (74 Prozent), für Calcimagon-Kautabletten von Orion Pharma (50 Prozent), für Eugalac Toepfer-Sirup von Töpfer (49 Prozent), für die Finalgon-Salbe von Pharma Westen (48 Prozent) und für das Siccapos Gel von Ursapharm (43 Prozent). Als Begründung für die Preiserhöhungen gaben die Hersteller auf Anfrage des Magazins an, dass ihre Kosten für Rohstoffe, Energie und Verpackung gestiegen seien.
 Im Preis konstant blieben sieben Prozent. Weniger als vor einem Jahr zahlen Apothekenkunden für drei Prozent der freiverkäuflichen Medikamente. Besonders stark gesunken sind die Preise für Espa LiponTabletten von Esparma (-28 Prozent), für die Kochsalzlösung von Fresenius (-30 Prozent), für den Drogenschnelltest DO A4 von Mahsan (-33 Prozent), für das Weissdorn Ginseng Tonikum von Hähnel (-36 Prozent) und die Mykontral-Creme von Riemser (-38 Prozent).
 Berücksichtig man bei diesem Preisvergleich die Mehrwertsteuererhöhung, so stiegen immer noch bei knapp der Hälfte der Medikamente (46 Prozent) die Nettopreise. Die Mehrwertsteuer wurde am 1. Januar 2007 um drei Prozentpunkte auf 19 Prozent erhöht. Das entspricht einer Teuerung der Bruttopreise um rund 2,59 Prozent.
 
 Mitteldeutscher Rundfunk
 Anstalt des öffentlichen Rechts
 FERNSEHDIREKTION
 Kantstraße 71 - 73
 04275 Leipzig
 Achim Schöbel
 Leiter Redaktion
 Wirtschaft/Verbraucher
 
 Leipzig - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar