Krankenversicherungen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 20.11.2007 20:50

Krankenversicherungen

 

Krankenkassen müssen Rabattverträge ausschreiben



Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Rabattverträge, die sie mit den Pharmaherstellern schließen, öffentlich ausschreiben, wenn deren Volumen oberhalb der gesetzlich festgelegten Schwellenwerte liegt. Das hat die Vergabekammer des Bundeskartellamtes entschieden. „Die Vergabekammer stuft entsprechende Rabattverträge als öffentliche Aufträge ein, weil sie gegenseitige Leistungs- und Vergütungspflichten enthalten“, erläutert Rechtsanwältin Dr. Carolin Seidler, Vergaberechtlerin der Kanzlei FPS Fritze Paul Seelig in Frankfurt die Entscheidung, „es handelt sich um Rahmenvereinbarungen zur Beschaffung von Arzneimitteln.“

Die Rabattverträge sind eines der wichtigen Instrumente zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Sie sichern den Krankenkassen günstige Konditionen für die von ihren Versicherten benötigten Medikamente. Für die Pharmahersteller geht es um Marktanteile. „Zu der Frage, ob die gesetzlichen Krankenkassen öffentliche Auftraggeber sind, gab es bisher unterschiedliche Entscheidungen der Vergabekammern“, erläutert Seidler. Die aktuelle Entscheidung bietet ihrer Einschätzung nach etwas mehr Orientierung für die Krankenkassen. Endgültige Klarheit wird jedoch erst eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bringen, da zu erwarten ist, dass die Krankenkassen Beschwerde gegen die Entscheidung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen werden. Und genau dieses Gericht hat dem EuGH bereits im Mai diesen Jahres die Frage, ob gesetzliche Krankenkassen öffentliche Auftraggeber sind, zur Entscheidung vorgelegt.

Die Entscheidung der Vergabekammer bedeutet zunächst, dass alle Rabattverträge mit dem entsprechenden Volumen auszuschreiben sind. „Dabei bieten die gesetzlichen Regelungen eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten“, erklärt Seidler, „so können beispielsweise Rahmenvereinbarungen mit einem oder mehren Unternehmen geschlossen werden.“

Es stellt sich die Frage, welche Folge die Entscheidung für bereits geschlossene Verträge hat. Vor der Entscheidung bereits geschlossene Verträge könnten nichtig sein. „Die EU-Kommission hat grundsätzlich die Möglichkeit, deren Beendigung vor dem EuGH durchzusetzen“, betont Vergaberechtlerin Seidler, „wobei ein Anspruch, vergaberechtswidrig abgeschlossene Verträge zu beenden, nur zwischen der Gemeinschaft und dem betroffenen Mitgliedsstaat besteht und bislang nicht abschließend geklärt ist, ob dies auch für Lieferaufträge gilt. Ein anderes Pharmaunternehmen kann sich jedenfalls vor dem EuGH nicht auf die Rückabwicklung berufen.“ Letztlich müsste die Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einleiten.

Hinweis für die Redaktion

FPS Fritze Paul Seelig ist eine der führenden Wirtschaftskanzleien in Deutschland mit Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Hinzu kommen Kooperationen mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern. Rund 100 Rechtsanwälte und Notare (Berlin und Frankfurt), Steuerberater und Wirtschaftsprüfer betreuen Unternehmen in der gesamten Bandbreite des Wirtschaftsrechts, u.a. im Handels- und Gesellschaftsrecht, im Gewerblichen Rechtsschutz sowie im Immobilien- und Baurecht.

Fachfragen beantwortet gerne:

Rechtsanwältin Dr. Carolin Seidler
F P S FRITZE PAUL SEELIG
Eschersheimer Landstraße 25 - 27
D-60322 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 | 95957 - 3113
Fax: +49 (0) 69 | 95957 - 244
seidler@fps-law.de
www.fps-law.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Rieder Media
Uwe Rieder
Zum Schickerhof 81
D-47877 Willich
T: +49 (0) 21 54 | 60 64 820
F: +49 (0) 21 54 | 60 64 826
u.rieder@riedermedia.de
www.riedermedia.de

Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar