Passivhäuser gefragt wie nie
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 16.11.2007 14:06

Passivhäuser gefragt wie nie

 

proKlima-Bewilligungen fast verdoppelt



Hannover, den 15. November 2007 - So groß war die Nachfrage noch nie - energiesparende Passivhäuser liegen im Trend. Der enercity-Fonds proKlima bewilligte in diesem Jahr Fördermittel für insgesamt 50 Passivhäuser. Im letzten Jahr lag diese Zahl noch bei 26, 2005 sogar nur bei 13 Häusern. Auch das Interesse ist groß: Rund 700 Besucher sahen sich beim vierten Passivhaustag in der Region Hannover die 17 zu besichtigenden Häuser am zweiten Novemberwochenende an. „In den Vorjahren waren die Besucher der Passivhaustage oft nur neugierig auf die Zukunftshäuser“, berichtet proKlima-Geschäftsführer Matthias von Oesen. Mittlerweile planten viele der Interessenten konkret, ein Passivhaus zu bauen. „Deshalb rechnen wir damit, dass sich der positive Trend fortsetzt“, ergänzt von Oesen. Aktuell verzeichnet der enercity-Fonds allein in seinem Fördergebiet mehr als 150 realisierte Passivhaus-Wohneinheiten.

Attraktive Zuschüsse von proKlima und zinsverbilligte Förderkredite der KfW Förderbank machen die Entscheidung für ein Passivhaus noch leichter. Informationen hierzu und fachliche Tipps bekommt man bei proKlima montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer (0511) 430-19 70. Zudem informiert eine neue Internetseite des enercity-Fonds über den innovativen Baustandard: Unter www.passivhaus-plattform.de erhalten Bauinteressenten und Hauseigentümer alle wesentlichen Informationen zum energiesparenden Bauen. Die proKlima-Zuschüsse gibt es für Maßnahmen im Gebiet der Städte Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze.

Neue Energiespar-Messe

Eine weitere gute Möglichkeit, sich über Passivhäuser zu informieren, besteht am kommenden Wochenende: Dann findet die neue Messe Energiespartage 2007 im Hannover Congress Centrum (HCC) statt. Vom

16. bis 18. November präsentieren rund 80 Aussteller intelligente Lösungen für zukunftsfähige Energiestandards bei Alt- und Neubauten. Im Internet gibt es unter www.heckmanngmbh.de/EnergieSparTage weitere Informationen. Die Partner der Messe sind neben dem Energie- und Umweltzentrum am Deister der enercity-Fonds proKlima sowie die Klimaschutzagentur Region Hannover.

Das Passivhaus-Prinzip

Das Passivhaus ermöglicht komfortables Wohnen ohne konventionelle Heizung. Es verbraucht rund 80 Prozent weniger Heizwärme als ein Neubau nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben. Besondere Fenster und eine luftdichte Hülle aus hochwirksamen Dämmpaketen in Außenwänden, Dach und Bodenplatte schließen die Wärme schützend ein. Auch das Nutzen passiver Wärmequellen, wie einfallende Sonnenstrahlen, ist typisch für das Passivhaus-Konzept. Der Bedarf an aktiv erzeugter Heizwärme ist nicht auf Null reduziert, aber so gering, dass ein separates Heizkörpersystem nicht mehr erforderlich ist. Man spricht von einem Passivhaus, wenn der Jahresheizenergiebedarf unter 15 Kilowattstunden im Jahr pro Quadratmeter liegt (entspricht etwa 1,5 Litern Heizöl pro Quadratmeter im Jahr). Dieser geringe Restwärmebedarf wird über die Zuluft einer Komfortlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung bereitgestellt. Die Restwärmeerzeugung erfolgt zum Beispiel durch kleine effiziente Wärmepumpen, Gas-Brennwertgeräte oder raumluftunabhängige Holzpelletöfen.

Ansprechpartner für die Presse:
Markus Glombik, Tel.: (0511) 430-31 39
E-Mail: markus.glombik@enercity.de
proKlima GbR bei der Stadtwerke Hannover AG
Glockseestraße 33
30169 Hannover
www.proklima-hannover.de

Hannover - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar