CO2-Ausstoß von Neuwagen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 16.11.2007 13:48

CO2-Ausstoß von Neuwagen

 

Deutsche Autohersteller verlieren beim Klimaschutz Anschluss an die ausländische Konkurrenz



Berlin, 15.11.07: Französische, italienische und japanische Autohersteller haben ihren Vorsprung beim Klimaschutz gegenüber den deutschen Konkurrenten weiter ausgebaut. Das geht aus den neusten Daten über die CO2-Werte der in Europa im Jahr 2006 verkauften Neufahrzeuge hervor, die der europäische Verband für Umwelt und Verkehr »Transport and Environment« (T&E) heute in Brüssel veröffentlicht hat. Danach sind die Treibhausgas-Emissionen der von deutschen Herstellern verkauften Pkw 2006 gegenüber 2005 um durchschnittlich 0,6 Prozent angestiegen, während französische und italienische Produzenten ihre Emissionen im gleichen Zeitraum durchschnittlich um 1,6 Prozent, japanische sogar um 2,8 Prozent gesenkt haben.

*Diese Entwicklung zeigt, dass die deutschen Autohersteller beim Klimaschutz den Anschluss an die ausländische Konkurrenz verloren haben. Offensichtlich haben sie die Herausforderung des Klimawandels noch immer nicht begriffen", folgert Hermann-Josef Vogt vom Bundesvorstand des Verkehrsclubs Deutschland e.V. (VCD). Es reiche eben nicht aus, einige wenige Öko-Modelle anzubieten, wie es beispielsweise VW und Mercedes täten. Vogt: *Der Einbau moderner Spritspartechnik, Effizienzsteigerung und Gewichtsreduzierung müssen Maximen für die ganze Modellpalette sein, um den CO2-Ausstoß merklich zu senken und angesichts stetig steigender Ölpreise zukunftsfähig zu bleiben."

Betrachtet man die deutschen Hersteller im Einzelnen, zeige sich ein differenziertes Bild. So konnte die BMW AG den durchschnittlichen CO2-Ausstoß ihrer Flotte um 2,5 Prozent senken. Dieser Fortschritt wurde jedoch von den beiden größten Unternehmen der deutschen Autobranche - der DaimlerChrysler AG (heute Daimler AG) und der Volkswagen AG - mehr als aufgefressen: Die CO2-Emissionen der von Daimler verkauften Neuwagen legten um 2,8, die von VW um 0,9 Prozent zu. Besonders drastisch falle der Vergleich zum Toyota-Konzern aus. Deren verkaufte Neuwagen hätten 2006 im Schnitt fünf Prozent weniger CO2 emittiert als noch 2005.

Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: *Nichts ist unmöglich, wie Toyota wieder einmal vormacht. Die deutschen Hersteller müssen dagegen erneut zum Jagen getragen werden." Deshalb müsse die EU bei ambitionierten CO2-Grenzwerten für Neufahrzeuge bleiben. Deren Berechnungsgrundlage dürfe sich aber nicht am Gewicht orientieren, wie es die deutschen Autobauer derzeit in Brüssel durchzudrücken versuchten. *Die Folge wären immer neue schwere Modelle mit höherem Verbrauch und CO2-Ausstoß", warnt Lottsiepen.

Das belege auch die aktuelle Studie von T&E, die zeige wie wichtig Gewichtsreduktion für die Verminderung der CO2-Emissionen sei. So hätten Unternehmen wie PSA, das den Spitzenplatz bei der CO2-Bilanz in Europa einnimmt, das durchschnittliche Gewicht von Neuwagen im letzten Jahr um fast einen Prozent verringert und damit auch die Emissionen gesenkt. Fahrzeuge von VW seien dagegen im Schnitt um ein Prozent schwerer geworden, die von Daimler sogar rund vier Prozent. *Ganz nach der alten Devise »größer, schneller, schwerer« - und klimaschädlicher", spottet Lottsiepen und ergänzt: *Nur wenn moderne Effizienzstrategien wie bei BMW oder Spartechnik wie BlueMotion von VW auf die ganze Modellpalette angewendet werden, kann die deutsche Industrie wieder den Anschluss beim Klimaschutz gewinnen."

Alle Berechnungen beruhen auf den offiziellen EU-Beobachtungsdaten, die T&E von den europäischen Behörden eingefordert und dem unabhängigen »Institut für Europäische Umweltpolitik« in London zur Analyse übergeben hat. Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) ist eine von europaweit 49 Mitgliedsorganisationen von T&E.
Weitere Informationen zur Studie und zu T&E unter www.transportenvironment.org

Bei Rückfragen:
Daniel Kluge, VCD-Pressesprecher, Fon 030/280351-12, Fax 030/280351-10, Mobil 0171/6052409, E-Mail presse@vcd.org, Internet www.vcd.org.3




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar