ADAC: Kfz-Steuer - Reform ja, Verteuerung nein!
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 13.11.2007 21:21

ADAC: Kfz-Steuer - Reform ja, Verteuerung nein!

 

Steuererhöhungen für ältere Pkw geplant



Mit der vom Bundesfinanzministerium nach einem neuen Eckpunktepapier für 2009 angestrebten Reform der Kfz-Steuer werden zentrale Forderungen des ADAC aufgegriffen. So soll die Steuer nach dem CO2-Ausstoß und nicht mehr nach dem Hubraum bemessen werden, besonders verbrauchsarme Pkw sollen ganz von der Steuer befreit werden und der Tarifverlauf soll linear sein. Auch soll die reformierte Steuer nur bei Neufahrzeugen zur Anwendung kommen.
 
 Nach den vorliegenden Informationen führt die Steuerreform jedoch gleichzeitig bei vorhandenen Pkw der Schadstoffnormen Euro 2 und Euro 3 zu einer Steuererhöhung. Dazu ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Ulrich Klaus Becker: „So kann das nicht gehen! Zur Sicherung der Aufkommensneutralität bedarf es keines Steueraufschlags für ältere Pkw, die ja meist bereits heute schon durch die Kfz-Steuer stark belastet sind.“ Betroffen wären laut Club rund 20 Millionen Pkw. „Eine weitere Verteuerung - parallel zur Kürzung der Entfernungspauschale und zu Rekordkraftstoffpreisen - ist für die Autofahrer schlicht nicht akzeptabel“, so Becker. Bereits 2004 hatte der Club ein aufkommensneutrales Kfz-Steuermodell entwickelt und der Politik vorgestellt. Es orientiert sich nicht mehr am Hubraum, sondern am CO2-Ausstoß und damit am Kraftstoffverbrauch.
 
 URL: www.adac.de
 München - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar