Länderübergreifende Naturschutz Großprojekt
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 10.11.2007 12:46

Länderübergreifende Naturschutz Großprojekt

 

Erstes Drei-Länder-Naturschutzprojekt auf den Weg gebracht



HANNOVER. Das Grüne Band Eichsfeld-Werratal ist mit einer Länge von 130 Kilometern das erste länderübergreifende Naturschutzgroßprojekt Deutschlands. "Die Weichen sind gestellt, nachdem Niedersachsen, Thüringen und Hessen die entsprechende Ländervereinbarung unterzeichnet haben", erklärte Umweltminister Hans-Heinrich Sander heute (Freitag). Die Kosten von insgesamt 11 Millionen Euro trägt zu 75 Prozent der Bund, zu 15 Prozent die drei beteiligten Länder und zu 10 Prozent die Heinz Sielmann Stiftung.

Das Projekt wird von Thüringen federführend betreut, die Heinz Sielmann Stiftung übernimmt die Projektleitung. "Das Grüne Band ist in seiner Länge bisher einzigartig und verbessert den Biotopverbund vom südlichen Harzvorland bis in das Werrabergland entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze", betonte Sander. "Hier findet man wertvolle Laubwälder, Magerrasengebiete und Fließgewässerachsen. Aber auch Arten wie Wildkatze, Feldhase, Neuntöter, Goldammern und Sperbergrasmücken freuen sich über diesen Rückzugsraum. Charakteristisch für die ehemalige Grenzregion ist die Unberührtheit und Ungestörtheit der Landschaft, ohne irgendeine Nutzung. Dieses Kleinod galt es zu bewahren und ich freue mich über diesen Meilenstein zum Erhalt dieser besonders unberührten Landschaft."

Hintergrund zum Verfahren:
Nach Bewilligung des Projekts durch das Bundesamt für Naturschutz in Bonn wird in der ersten Phase des Grünen Bandes ein Pflege - und Entwicklungsplan erarbeitet. Daraufhin ist eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung von Bürgern, Verbänden und Behörden vorgesehen. Nach Ablauf mit positivem Ergebnis erfolgt nach rund drei Jahren die Umsetzungsphase. Dann werden konkrete Maßnahmen durchgeführt. Die Gesamtlaufzeit des Projekts ist bis 2018 vorgesehen.

Thomas Hort
Pressestelle Umweltministerium
Telefon: 0511/120-3423
Fax: 0511/120-993423
E-Mail: Thomas.Hort@mu.niedersachsen.de

Hannover - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar