Emissionshandel:  Klage gegen EU-Kommission erfolgreich
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 08.11.2007 12:30

Emissionshandel: Klage gegen EU-Kommission erfolgreich

 

Europäisches Gericht bestätigt deutsche Anpassungsregeln



Das Bundesumweltministerium begrüßt das heutige Urteil des Europäischen Gerichts Erster Instanz zum Emissionshandel. Darin wurde über die so genannten "ex post-Anpassungen" in der ersten Handelsperiode entschieden und dabei die Position Deutschlands bestätigt.
 
 Nach dem Zuteilungsgesetz für die Handelsperiode 2005-2007 waren in Deutschland in Ausnahmefällen nachträgliche Verringerungen der Zuteilungsmengen vorgesehen, falls die Anlagen die prognostizierten Produktionsmengen nicht erreichten. Mit diesen Anpassungen sollten die bei der Einführung des Emissionshandels bestehenden Datenunsicherheiten ausgeglichen werden. Die EU-Kommission hat diese Regelungen des deutschen Zuteilungsgesetzes beanstandet. Die Kommission hielt generell nachträgliche Anpassungen der Zuteilungsmengen für nicht mit den Grundsätzen der Emissionshandelsrichtlinie vereinbar. Das Gericht teilt diese Auffassung der EU-Kommission nicht, da es sich nur um Korrekturen in begründeten Ausnahmefällen handelt.
 
 Nach der Entscheidung des europäischen Gerichts ist nun der Weg offen, dass das Umweltbundesamt die Zuteilungsmengen in den gesetzlich vorgesehenen Fällen reduziert. Die betroffenen Unternehmen können den Umfang der Anpassungen bereits abschätzen, da sie die jährlichen Produktionsmengen ermittelt und dem Umweltbundesamt mitgeteilt haben.
 
 Die Entscheidung des Gerichts betrifft nur die im Dezember 2007 endende Handelsperiode. Das Zuteilungsgesetz für die 2008 beginnende Handelsperiode enthält keine Regelungen für nachträgliche Anpassungen der Zuteilungsmengen. Einige der bisherigen Sonderregelungen, bei denen es diese ex-post-Anpassungen gab, sind entfallen. Ansonsten sind nunmehr standardisierte Auslastungsregeln vorgesehen, die aufgrund der mittlerweile verbesserten Datenlage die früheren Anpassungsregeln ersetzen.
 
 Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderstraße 3, 10178 Berlin
 Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich) Tobias Dünow, Thomas Hagbeck,
 Jürgen Maaß, Frauke Stamer
 Tel.: 030 / 18 305-2010
 Fax: 030 / 18 305-2016
 E-Mail: presse@bmu.bund.de
 Internet: http://www.bmu.de/presse
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar