Sarkozy stoppt Genmais
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 29.10.2007 14:22

Sarkozy stoppt Genmais

 

Umweltinstitut München fordert Anbauverbot auch für Deutschland



München, 26. Oktober - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat gestern den Anbau genmanipulierter Pflanzen vorübergehend gestoppt. Die Entscheidung fiel nach wochenlangen Auseinandersetzungen in Frankreich über die Frage, ob der Anbau des Genmais MON810 eine Gefahr für die Umwelt darstellt.
 
 Das Umweltinstitut München begrüßt das französische Moratorium und fordert die Bundesregierung auf, ebenfalls ein Anbauverbot zu erlassen. Andreas Bauer, Gentechnikreferent des
 Umweltinstituts: „Während in Frankreich die Politik nicht mehr die Verantwortung für die Risiken der Agro-Gentechnik tragen will, bastelt die Große Koalition in Berlin an einem Gesetz, das den Anbau von Genpflanzen erleichtern soll. Unsere Volksvertreter müssen sich an der Entscheidung Sarkozys ein Beispiel nehmen, und das Gentechnikgesetz kippen.“
 
 In Deutschland hatte es schon im Frühjahr Ärger um MON810 gegeben, der vom US-Konzern Monsanto vertrieben wird. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte im Mai festgestellt, dass der Genmais eine Gefahr für die Umwelt ist, da er zum Beispiel nützliche Insekten schädigt. Landwirtschaftsminister Seehofer hat als Konsequenz jedoch lediglich eine Verbesserung der Überwachung angeordnet. „Ein Kniefall vor den Interessen der Industrie“, findet Andreas Bauer. „Es gibt nur eine Möglichkeit, Gefahren zu vermeiden, die von genmanipulierten Organismen ausgehen: Man muss sie verbieten.“ Seehofer müsse für den nachhaltigen Schutz gentechnikfreier Landwirtschaft und Lebensmittel sorgen, wie es auch die überwältigende Mehrheit der Verbraucher wünsche.
 
 Das Umweltinstitut München hat eine Online-Protestaktion gegen die geplante Novellierung des Gentechnikgesetzes ins Internet gestellt. Unter der Adresse www.umweltinstitut.org/genprotest finden sich Muster-E-Mails an die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD.
 
 Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das:
 Umweltinstitut München e.V.
 Andreas Bauer
 Tel. (089) 30 77 49-14
 ab@umweltinstitut.org
 
 Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar