22 Prozent mehr Strom durch erneuerbare Energien in NRW in 2006
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 22.10.2007 14:54

22 Prozent mehr Strom durch erneuerbare Energien in NRW in 2006

 

Erste Standortkarte der Regenerativen Energiewirtschaft für ein Bundesland



 Düsseldorf. Weiter zugelegt hat der Beitrag erneuerbarer Energien (inkl. Grubengas) in den Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2006. Auf dem Stromsektor wurden rund 8,5 Mrd. Kilowattstunden Strom erzeugt, das entspricht einem Plus von 22 Prozent. Der nordrhein-westfälische Anteil an der bundesweiten regenerativen Stromerzeugung lag 2006 bei 11 Prozent. Die regenerative Wärmeerzeugung stieg insgesamt um 9 Prozent, während die biogenen Treibstoffe um über 30 Prozent zulegen konnten. Der NRW-Beitrag zum Klimaschutz durch regenerative Energien und Grubengas stieg auf 13 Mio. Tonnen CO2-Einsparung (Vorjahr: 12 Mio. Tonnen). Diese Zahlen gehen aus der aktuellen Studie "Zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in NRW in 2006" hervor, die das IWR (Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien in Münster) im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministerium erstellt hat.
 
 Rund 3.100 Unternehmen in Nordrhein-Westfalen beschäftigten im vergangenen Jahr insgesamt 18.500 Menschen, die bei der Herstellung, Errichtung und dem Service regenerativer Anlagen helfen. Der Beschäftigungsanteil stieg um rund 12 Prozent gegenüber dem Jahr 2005 (16.500 Arbeitsplätze in 3.000 Unternehmen). Dabei unberücksichtigt sind die Beschäftigungseffekte, die aus dem Anlagenbetrieb resultieren, d.h. Betreiber von Wind- und Solaranlagen. Die Umsätze wuchsen um 13 Prozent auf knapp 4,8 Mrd. Euro. Umsatzstärkste Einzelbranchen waren die Windenergie und Photovoltaik mit Umsätzen von über 1 Mrd. Euro.
 
 Erstmals liegt mit der Studie eine Standort- und Strukturanalyse des Industrie- und Forschungsstandortes NRW vor. Sie wurde auf Grundlage eines vom IWR entwickelten Analyserasters für regenerative Anlagentechniken und Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette entwickelt. Die neue Standortkarte der Regenerativen Energiewirtschaft zeigt auf, welche Industrie- und Forschungsschwerpunkte im Land vorhanden sind und wie sich diese regional verteilen. Die Karte kann u. a. als Anhaltspunkt für die Entwicklung und Stärkung von regionalen Netzwerken zwischen Industrie und Forschung dienen.
 
 Hinweis: Weitere Informationen unter www.iwr.de
 
 Kontakt:
 mailto:pressestelle@energieagentur.nrw.de - www.energieagentur.nrw.de
 
 Wuppertal - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar