Empfehlungen zum richtigen Heizen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 11.10.2007 15:59

Empfehlungen zum richtigen Heizen

 

Heizen in der Übergangszeit



Mit sinkenden Außentemperaturen steigt das Bedürfnis nach Wärme. Noch sind die Tage angenehm warm, die Nächte aber mitunter schon sehr kühl. Gerade in der Übergangszeit gilt es, mit umweltfreundlichen und auch kostengünstigen Maßnahmen der Kälte paroli zu bieten. Immerhin werden etwa 70 Prozent der im Haushalt verbrauchten Energie zum Heizen benötigt. Zu hohe Raumtemperaturen erhöhen allerdings die Erkältungsgefahr und verschwenden unnötig Geld und Energie. Es ist daher sinnvoll, sich zu informieren, wie man ökonomische, ökologische und gesundheitliche Aspekte am besten miteinander verknüpft.

Empfehlungen zum richtigen Heizen:
In Wohn- und Arbeitsräumen reicht eine Temperatur von 20º Celsius aus. Nachts und in ungenutzten Räumen sollte die Temperatur auf etwa 16º Celsius gesenkt werden.
Wer die Raumtemperatur nur um 1 ºCelsius senkt, spart rund sechs Prozent Heizkosten. Hier sollte aber bedacht werden, dass eine zu niedrige Raumtemperatur Schimmelbildung begünstigt.
Ökonomisch und günstig ist kurzes, kräftiges Stoßlüften, etwa 3 bis 4 mal täglich jeweils 3-5 Minuten lang. Bei Durchzug wird die verbrauchte Raumluft durch kältere Außenluft in fünf bis zehn Minuten ersetzt. Verzichten Sie auf Dauerlüften durch das Kippen eines oder mehrerer Fenster! Das ist für den erforderlichen Luftaustausch nutzlos und verschwendet unnötig Energie. Beim Lüften sollten die Heizkörperventile immer geschlossen sein.
Auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit (empfohlen werden 45 - 55 Prozent Luftfeuchtigkeit) ist zu achten. Dringt permanent kalte Außenluft ein, sinkt auch die Luftfeuchtigkeit. Trockene Luft wirkt kälter und ist weniger gesund als ausreichend feuchte Luft.
Ein Hygrometer - es misst die Luftfeuchtigkeit - und einfache, an der Heizung montierte Luftbefeuchter helfen, hier optimale Werte zu erzielen.
Heizkörper sollten nicht durch Möbel oder ähnliches verbaut werden, da die erwärmte Luft sonst nicht zirkulieren kann.
Bleiben Räume ganz unbeheizt, sollten die Türen zu beheizten Räumen geschlossen werden. Thermostatventile an Heizkörpern sollten dann auf die Position “Frostschutz”, meist gekennzeichnet mit Hilfe eines Eiskristalls, eingestellt werden.
Mieter von Gebäuden mit hohen Heizkosten sollen überprüfen (lassen), ob die Heizungsanlage des Gebäudes die Vorschriften der Heizungsanlagen-Verordnung einhält. Bei Nichteinhaltung kann der Hausbesitzer mit einem Bußgeld belegt werden.
Eine nachträgliche Dämmung von Rollladenkästen ist empfehlenswert.
Auch Reflexionsplatten zur Dämmung von Heizkörpernischen sind sinnvoll.
Vorhänge und Jalousien können dafür sorgen, dass die kalte Luft zwischen Fenster und Stoff "stehen bleibt" und vor allem nachts als dämmendes Luftpolster wirkt.
Weitere Informationen erhalten Sie vom Deutschen Energieberater Netzwerk (DEN) e.V. unter www.den-ev.de.

Hier erhalten Sie auch Informationen rund um Ihre vollständige, kostenlose Fördermittelauskunft Beratung zu KfW-Krediten und Beantragung Technische Untersuchungen (Blower-Door, Thermografie) Vom Bund geförderte, unabhängige Energieberatung mit Vor-Ort Begehung und schriftlichem Bericht Energieausweise

Deutsches Energieberater Netzwerk e.V.
Martin Kutschka
1. Vorsitzender
Franziusstr. 8-14
60314 Frankfurt am Main




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar