Moderne Biomassefeuerungsanlage erzeugt künftig Wärme für zwei Schulen in Babenhausen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 17.09.2007 14:58

Moderne Biomassefeuerungsanlage erzeugt künftig Wärme für zwei Schulen in Babenhausen

 

Staatssekretär Karl-Winfried Seif übergibt Förderbescheid über 54.000 Euro



Wiesbaden / Babenhausen: „Diese moderne Biomassefeuerungsanlage wird künftig die Wärme für zwei Schulen in Babenhausen erzeugen und dient somit unmittelbar der Umweltentlastung und der CO2-Minderung“, erklärte heute der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Karl-Winfried Seif, anlässlich der Übergabe eines Förderbescheids des Landes Hessen in Babenhausen.
 
 Mit der Summe von rund 54.000 Euro fördert das Land die moderne Holzhackschnitzel-Feuerungsanlage, die künftig die Schule im Kirchgarten und die Bachgauschule mit Wärme aus Holz als Erneuerbare Energiequelle versorgen wird.
 
 „Der Ersatz von Erdöl oder Erdgas durch heimische Energieträger wie dem Holz ist wo immer möglich sehr zu begrüßen. Dies hat neben einem positiven Beitrag zum Klimaschutz auch positive Auswirkungen auf die heimische Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region“, so Seif weiter.
 
 Die Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung ist ein Schwerpunkt der hessischen Umweltpolitik. „Das Projekt trägt mit dazu bei, das von der Hessischen Landesregierung angestrebte Ziel bis zum Jahr 2015 den Anteil der Erneuerbaren Energien auf 15 Prozent am Gesamtenergieverbrauch zu erhöhen, zu erreichen. Viele ähnliche Vorhaben an anderen Orten sind in der Durchführung oder Planung. Die öffentlichen Träger, wie Kommunen und Kreise, haben dabei auch eine Vorbildfunktion für ihre Bürger. Damit diese, bei im privaten Bereich notwendigen Erneuerungsmaßnahmen an Heizanlagen oder Neubauten, sich häufiger für Alternativen zu Kohle, Öl oder Gas entscheiden. Denn bei der Verwendung von Biomasse als Energieträger wird im Gegensatz zu den fossilen Stoffen nur soviel CO2 freigesetzt, wie die Pflanzen zuvor beim Wachsen verbraucht haben. Die hier eingesetzten Holzhackschnitzel ersetzen teure Energieimporte und ersparen darüber hinaus der Umwelt ca. 223 Tonnen klimaschädliches CO2 pro Jahr“, betonte der Staatssekretär abschließend.
 
 Pressestelle
 Hessisches Ministerium für Umwelt,ländlichen Raum und Verbraucherschutz
 Mainzer Straße 80
 65189 Wiesbaden
 Telefon: 0611/815 1020
 Fax: 0611/815-1943
 www.hmulv.hessen.de
 
 Wiesbaden - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar