Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 in Berlin
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 14.09.2007 10:44

Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 in Berlin

 

Schlüsselrolle für Bioraffinerien bei Klimaschutz und Ressourceneffizienz



Die Weiterentwicklung von Bioraffinerie-Konzepten ist eine wichtige Schlüsseltechnologie auf dem Wege zu mehr Energie- und Ressourceneffizienz. Dies wurde bei dem Deutschen Bioraffinerie-Kongress 2007 deutlich, der heute nach zweitägigen Beratungen in Berlin zu Ende geht. „Der Kongress soll den Startschuss für einen sektorübergreifenden Dialog bilden und die Weichen für strategische Entscheidungen in Forschung, Entwicklung und Demonstration der Bioraffination in Deutschland stellen“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller.
 
 „Für die Umsetzung der anspruchsvollen, aber notwendigen Klimaschutzziele, die unter Deutscher Ratspräsidentschaft auf dem G8-Gipfel und auf EU-Ebene verabschiedet wurden, kommt Bioraffinerie-Konzepten eine Schlüsselrolle zu. Deutschland als Chemie- und Technologiestandort hat für die Entwicklung solcher Systeme die besten Vorraussetzungen. Der weltweite Wachstumsmarkt an Umwelt- und Ressourcenschutztechnik bietet für deutsche Unternehmen hervorragende Chancen. Weiter steigende Preise für Energie und Rohstoffe werden die Nachfrage nach solchen Technologien künftig enorm steigen lassen“, sagte Müller.
 
 Gegenwärtig werden in Deutschland etwa 76 Prozent der Rohstoffe für die organische Chemie durch Erdöl bereitgestellt. Somit stellt sich auch für diesen Wirtschaftbereich langfristig die Frage nach einer effizienten und kostengünstigen Rohstoffversorgung. Durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe für die Herstellung chemischer Erzeugnisse können neben fossilen Ressourcen auch Energie und somit Kohlendioxidemissionen gespart werden. Dabei kann die Wertschöpfung von nachwachsenden Rohstoffen noch erheblich erhöht werden, wenn Bioraffinerie-Konzepte verwendet werden. Diese Systeme können durch ihre integrierte Form der Produktion von Nahrungsmitteln, Plattformchemikalien, Kraftstoffen, Strom und Wärme alle Teile der Pflanzen verwenden. Dabei wird die Synthesevorleistung der Natur gezielt genutzt. Auch Ressourcen wie Energie und Wasser werden effizienter eingesetzt und Abfälle minimiert. Sie führen somit zu erhöhter Wettbewerbsfähigkeit und ökologischer Effizienz.
 
 Nach den Worten des Bevollmächtigten des Landes Brandenburg beim Bund und für Europaange-legenheiten, Staatssekretär Gerd Harms, wird international die Bedeutung von Biomasse ebenso wie die anderer alternativer Energiequellen bei der Versorgung der Menschen mit Materialien, Wirtschaftsgütern, Energie und Wärme zunehmen. „Die Entwicklung von Bioraffinerien ist ein vergleichsweise junges Forschungsgebiet, auf dem Brandenburg bereits Beachtliches vorweisen kann. Für weitere Fortschritte ist auch eine enge Zusammenarbeit der Akteure in Forschung, Wirtschaft und Politik notwendig.“
 
 Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderstraße 3, 10178 Berlin
 Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich) Tobias Dünow, Thomas Hagbeck, Jürgen Maaß, Frauke Stamer
 Tel.: 030 / 18 305-2010. Fax: 030 / 18 305-2016
 E-Mail: presse@bmu.bund.de - Internet: http://www.bmu.de/presse
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar