Erster Brennstoffzellen-PKW in Island
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 12.07.2007 22:50

Erster Brennstoffzellen-PKW in Island

 

Die Mercedes-Benz A-Klasse F-Cell fährt als erster Brennstoffzellen-PKW in Island



 DaimlerChrysler übergibt Brennstoffzellenfahrzeug an isländische Energieversorger - Hundertprozentig umweltfreundliches Fahren mit geothermisch produziertem Wasserstoff
 Reykjavik, 11. Juli 2007 - Mit der Mercedes-Benz A-Klasse F-Cell ist jetzt der erste Brennstoffzellen-PKW in Island unterwegs. DaimlerChrysler hat das emissionsfreie Fahrzeug heute an die Unternehmen Landsvirkjun und Reykjavik Energy übergeben. Die beiden Energieversorger werden das Fahrzeug zunächst für ein Jahr in ihren Fuhrparks unter realistischen Bedingungen einsetzen. "Auf dem Weg zur nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft spielt das Thema Mobilität eine ganz zentrale Rolle", so Gudmundur Thoroddsson, CEO von Reykjavik Energy. Das Unternehmen hat sich vorgenommen, mehr als die Hälfte der Fahrzeuge der Firmenflotte mit alternativen Kraftstoffen zu betreiben. "Wir sind davon überzeugt, dass Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb die Zukunft gehört." Anfang 2008 wird DaimlerChrysler die nächste A-Klasse F-Cell nach Island liefern.
 
 "Der Einsatz unserer A-Klasse mit Brennstoffzellenantrieb in Island ist ein Musterbeispiel für nachhaltige Mobilität. Denn der Wasserstoff wird vor Ort mit geothermischer Energie oder Wasserkraft hergestellt. Hundertprozentig umweltfreundliches Fahren ist damit in Island bereits Realität", erklärt Prof. Dr. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung und Vorentwicklung Fahrzeugaufbau und Antrieb sowie Umweltbevollmächtigter der DaimlerChrysler AG.
 
 Engagement seit über zehn Jahren
 DaimlerChrysler betreibt mit über 100 Fahrzeugen die größte Brennstoffzellen-Flotte weltweit: Konzeptfahrzeuge, Pkw, Transporter und Citaro Stadtbusse. Mit mehr als drei Millionen emissionsfrei zurückgelegten Kilometern verfügt das Unternehmen über mehr Daten, Know-how und Erfahrungen als jeder andere Hersteller. Gut eine Milliarde Euro hat DaimlerChrysler seit Mitte der neunziger Jahre in die Forschung und Entwicklung von Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb investiert. Diese Technologie ist ein wesentlicher Bestandteil der Antriebsstrategie bei DaimlerChrysler - neben effizienten Verbrennungsmotoren und alternativen Kraftstoffen.
 
 Technische Details
 Durch die Reaktion von Wasserstoff mit Sauerstoff erzeugt die Brennstoffzelle elektrische Energie mit einem sehr hohen Wirkungsgrad - etwa doppelt so hoch wie der eines Verbrennungsmotors und unabhängig davon, ob dieser mit konventionellem Kraftstoff oder Wasserstoff betrieben wird.
 
 Bei der A-Klasse F-Cell passen das komplette Brennstoffzellensystem sowie die Wasserstofftanks in den Unterboden des Fahrzeugs. Der Platz im Innenraum und Kofferraum bleibt komplett erhalten. Die F-Cell hat einen Aktionsradius von rund 160 Kilometern. Der drehmomentstarke Elektromotor leistet 65 kW und erlaubt ein dynamisches Fahren in der Stadt und über Land. In rund 14 Sekunden beschleunigt das Fahrzeug von Null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Brennstoffzellen-Fahrzeuge emittieren ausschließlich reinen Wasserdampf.
 
 Weitere Informationen von DaimlerChrysler im Internet: www.media.daimlerchrysler.com
 
 Ansprechpartner: Matthias Brock
 Telefon: ++49 (0) 711-17-91404
 Fax: ++49 (0) 711-17-94365
 E-Mail: matthias.brock@daimlerchrysler.com
 
 Stuttgart - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar