Größte bundesweite Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 06.07.2007 13:00

Größte bundesweite Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien

 

Bildungsmesse Erneuerbare Energien in Gelsenkirchen - Mehr als 400 Stellenangebote



Staatssekretär Dr. Jens Baganz: Beste Job-Chancen in NRW - Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:
 
 Düsseldorf/Gelsenkirchen, 5. Juli 2007 - "Die erneuerbaren Energien bieten beste Job-Chancen. Immer mehr Unternehmen stellen Produkte und Dienstleistungen für die Nutzung erneuerbarer Energien bereit. Die Landesregierung will diese Entwicklung fördern. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz der Regenerativen Energiewirtschaft bis zum Jahr 2020 auf 15 Milliarden Euro Umsatz und 40.000 Arbeitsplätze zu steigern", sagte Dr. Jens Baganz, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, heute (5. Juli) anlässlich der Eröffnung der Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen.
 
 Eine weitere Zielvorgabe betrifft die Wärmeversorgung von Gebäuden. "Bis zum Jahr 2020 wollen wir erreichen, dass 20 Prozent des Wärmebedarfs bei Neubauten und bei Sanierungen durch erneuerbare Energien gedeckt werden", so Dr. Baganz.
 
 Um die ehrgeizigen Zielvorgaben zu erreichen, setzt die Landesregierung einen Mix an Instrumenten der Ordnungspolitik, der Förderung und der Beratung ein. Dr. Baganz: "Mit proges.nrw (Programm für rationelle Energieverwendung, regenerative Energien und Energiesparen) helfen wir, dass neue Energietechniken gerade auch im Bereich der erneuerbaren Energien erforscht, entwickelt und in den Markt eingeführt werden. Gleichzeitig ergänzen wir unsere Effizienzoffensive." Ziel sei es, erneuerbare Energien dort zu fördern, wo sie auf Sicht wirtschaftlich werden können. Darüber hinaus wolle die Landesregierung die enormen Einsparpotenziale erschließen, die die Entwicklung innovativer, energieeffizienter Technologien und Verfahren bieten, so der Staatssekretär. Dies führe nicht nur zur
 
 Senkung der Energiekosten, sondern leiste auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Für NRW-Unternehmen gebe es dabei gleichzeitig auch industrie- und beschäftigungspolitische Chancen auf den Weltmärkten. Diese gelte es zu nutzen und auszubauen.
 
 Weltweit nimmt die energiewirtschaftliche Nutzung regenerativer Energien in den Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe zu. Auch die in Nordrhein Westfalen ansässigen Unternehmen profitieren von der guten Konjunktur im Anlagen- und Systembau regenerativer Anlagentechniken. Nach einer Studie des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerativer Energien (IWR) in Münster zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in NRW 2005 stiegen Umsatz und Beschäftigung in 2005 weiter. In den 3.000 NRW-Unternehmen waren 16.500 Personen beschäftigt (2004: 15.000), die Umsätze stiegen auf 4,2 Mrd. Euro (2004: 3,5 Mrd. Euro).
 
 Laut einer Untersuchung des Wissenschaftsladens Bonn, der die Job- und Bildungsmesse zusammen mit dem Wissenschaftspark und der Stadt Gelsenkirchen durchführt, rechnen 75 Prozent der Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien damit, dass die Zahl der dort Beschäftigten bis zum Jahr 2010 deutlich steigt: Im Durchschnitt erwarten die Firmen einen Personalanstieg um rund 50 Prozent. Auf der größten deutschen Messe dieser Art sind Unternehmen mit mehr als 400 Stellenangeboten sowie Bildungseinrichtungen vertreten. Potenzielle Bewerber können sich in Workshops kompakt über die Anforderungen der Branche und Ausbildungsmöglichkeiten informieren und sich überdies mit Firmenvertretern über konkrete Jobmöglichkeiten austauschen.
 
 Die EnergieAgentur.NRW präsentiert sich ebenfalls mit einem Stand auf der Messe. Sie berät mittelständische Unternehmen, Kommunen und Bürger und fördert die Entwicklung und Markteinführung neuer Technologien und Verfahren auf dem Energiesektor. In diesem Jahr setzt die EnergieAgentur.NRW ihre Schwerpunkte in den Bereichen "Energieeffizienz und Erneuerbare Energien für Unternehmen und Kommunen", "Energieeffizientes und solares Bauen", "Innovative Kraftwerks- und Netztechnik", "Biomasse", "Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft", "Brennstoffzelle und Wasserstoff" sowie "Photovoltaik".
 
 Weitere Informationen: www.jobmesse-ee.de, www.energieagentur.nrw.de
 
 Telefon: 0202 / 24552-26, mailto:thiele@energieagentur.nrw.de
 
 Wuppertal - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar