DEUTZ Tier-3-Motoren erfolgreich mit Biodiesel getestet
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 26.06.2007 11:42

DEUTZ Tier-3-Motoren erfolgreich mit Biodiesel getestet

 

Industriemotoren der Baureihen TCD 2012 und 2013 für den Betrieb mit Biodiesel freigegeben



Die DEUTZ AG, Köln, hat die Sechszylindermotoren der Baureihe TCD 2012 4V (Bohrung/Hub 101/126 mm) erfolgreich mit Rapsmethylester (RME) getestet. Insofern kann der Einsatz von Biodiesel gemäß DIN EN 14214 für Tier-3-Motoren der Baureihen TCD 2012 und 2013 ohne Einschränkung empfohlen werden. Dies ist das Ergebnis von umfangreichen Versuchen, die kürzlich mit Unterstützung der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) durchgeführt wurden.
 
 Zur endgültigen Absicherung der Eignung von Biodiesel für den Betrieb der mit dem DEUTZ Common Rail System DCR® ausgerüsteten Motoren fanden Versuche auf dem Prüfstand und im Außenversuch statt. Ein wesentlicher Schritt zur Biodiesel-Freigabe der Tier-3-Motoren war die erfolgreiche Durchführung eines 500-Stunden-Laufs auf dem Prüfstand. Da Bosch als Lieferant der Einspritzkomponenten eine Freigabe für Biodiesel generell ablehnt, muß DEUTZ folglich das Risiko für alle Bauteile des jeweiligen Motors selbst übernehmen.
 
 Auf den Prüfstand kam ein wassergekühlter, abgasturboaufgeladener Sechszylindermotor mit 6 Litern Hubraum und Vierventiltechnik. Zur Einhaltung der Abgasstufe Tier 3 für mobile Arbeitsmaschinen ist er neben der DCR® Einspritztechnik mit einer geregelten Rückführung von gekühltem Abgas ausgerüstet. Die Nennleistung des Motors beträgt im Betrieb mit Dieselkraftstoff (nach DIN EN 590) 177 kW bei einer Drehzahl von 2100 min-1. Das maximale Drehmoment von 1068 Nm liegt bei 1450 min-1. Im Nennleistungspunkt beträgt der spezifische Kraftstoffverbrauch 216 g/kWh.
 
 Im C1-Test, dem gesetzlich vorgeschriebenen Emissions-Test-Zyklus für Traktoren, wurden im RME-Betrieb folgende Änderungen gegenüber dem Betrieb mit Dieselkraftstoff gemessen:
 
 Motorleistung bei Nenndrehzahl - 8,5 %
 Gravimetrischer Kraftstoffverbrauch (g/kWh) + 11,1 %
 
 Volumetrischer Kraftstoffverbrauch (Liter/h) + 5,4 %
 Kohlenmonoxidemission (g/kWh) - 25 %
 Kohlenwasserstoffemission (g/kWh) - 50 %
 Stickoxidemission (g/kWh) + 2 %
 Partikelemission (g/kWh) - 54 %
 Rußemission (g/kWh) - 69 %
 
 Während Motorleistung und Kraftstoffverbrauch wegen des im Vergleich zu Dieselkraftstoff geringeren Heizwerts von RME mit Nachteilen behaftet sind, zeigen sich bei den Emissionen deutliche Vorteile.
 
 Zur Beurteilung der Dauerhaltbarkeit wurde der Motor 500 Stunden einem verschärften Testbetrieb mit RME unterzogen, anschließend demontiert und die in diesem Zusammenhang wichtigsten Bauteile wie Einspritzventile, Rail, Kolben, Kolbenringe und Lager noch einmal vermessen. Hierbei wurden keine Probleme festgestellt.
 
 Darüber hinaus wurden zwei Traktoren mit DCR® - Motoren im Feldtest mit RME betrieben. Die Laufzeiten der Motoren im RME-Betrieb betrugen 1419 h für einen Traktor mit 113 kW und 1755 h für einen Traktor mit 138 kW. Während des Betriebs traten keine Probleme auf, und auch die Überprüfung der Einspritzsysteme nach Abschluss des Feldtest zeigte ein positives Ergebnis.
 
 Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. förderte dieses Projekt dankenswerterweise mit der Übernahme der damit verbundenen Kraftstoffkosten.
 
 Redaktionskontakt: Dieter Bockey
 UFOP e. V.
 Tel.: 0 30/31 90 4-215
 E-Mail: name@ufop.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar