Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit schützt Klima
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 25.06.2007 10:43

Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit schützt Klima

 

VCD zur EU-Diskussion um Tempobegrenzung für Pkw:



Berlin, 22.06.07: Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) unterstützt den Vorschlag des britischen EU-Abgeordneten Chris Davis, die Höchstgeschwindigkeit von Pkw zu begrenzen. Der Plan sieht vor, dass ab 2013 kein Neufahrzeug zugelassen werden soll, das schneller als 162 km/h fahren kann. Ausnahmen sollen für Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr sowie für Krankenwagen gelten. Der Plan soll in der nächsten Woche im Umweltausschuss des EU-Parlamentes diskutiert werden.
 
 *Es ist nur logisch, dass in der EU die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit von Pkw diskutiert wird. Schließlich gilt in allen Ländern der EU - außer in Deutschland - ein generelles Tempolimit", kommentiert Hermann-Josef Vogt, stellvertretender VCD-Bundesvorsitzender. *Die Hochgeschwindigkeitsideologie wird vor allem von den deutschen Autobauern propagiert. Nur durch eine konsequente Ausrichtung der Autoherstellung auf Energieeffizienz können die CO2-Minderungsziele auch im Verkehrsbereich erreicht werden."
 
 Das Umweltbundesamt hat für ein Serienfahrzeug, einen VW Golf 1.4 TSI, die Effekte von Änderungen der Fahrzeugkonstruktion berechnet, die auf eine Reduzierung des Treibhausgases CO2 abzielen. Die Höchstgeschwindigkeit wurde von 225 km/h pro Stunde auf 160 km/h gesenkt. Im Ergebnis braucht der neu konstruierte Golf im Gesamtfahrzyklus 4,45 Liter Benzin statt 6,60 Liter je 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß sinkt um ein Drittel. Der größte Teil der Einsparung ergibt sich durch die Änderung des Motors. Für eine Endgeschwindigkeit von 160 km/h reicht eine Motorleistung von 50 kW, der Seriengolf hat 125 kW. Die Produktionskosten für den verbrauchsarmen Golf würden sinken.
 
 Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: *Jedes Auto schleppt in jeder Fahrsituation den ökologischen Rucksack einer hohen Endgeschwindigkeit mit sich herum. Wer Klimaschutz ernst meint, muss ein Tempolimit einführen und die Höchstgeschwindigkeit von Pkw drosseln. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltminister Sigmar Gabriel sollten zum Abschluss der deutschen Ratspräsidentschaft den Sonntagsreden für mehr Klimaschutz endlich Taten folgen lassen."
 
 Bei Rückfragen:
 Almut Gaude, VCD-Pressestelle,
 Fon 030/280351-12,
 Fax 030/280351-10,
 Gerd Lottsiepen, Mobil 0171/8824449,
 E-Mail presse@vcd.org
 Internet www.vcd.org
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar