klimafreundlich mit Erdwärme
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 31.05.2007 22:10

klimafreundlich mit Erdwärme

 

Bernhard: Heizen, Kühlen, Strom erzeugen



Mit der in der Erde gespeicherten Sonnenenergie können Häuser klimafreundlich und kostengünstig beheizt und gekühlt werden. Dies betonte Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard heute in Unterhaching anlässlich der "Europäischen Geothermischen Jahrestagung 2007".
 
 Mit der in der Erde gespeicherten Sonnenenergie können Häuser klimafreundlich und kostengünstig beheizt und gekühlt werden. Dies betonte Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard heute in Unterhaching anlässlich der "Europäischen Geothermischen Jahrestagung 2007". Bernhard: "Die geologischen Bedingungen für die oberflächennahe Erdwärmenutzung sind nahezu überall in Bayern günstig. Wer beim Hausbau die Speicherwärme des Bodens anstelle der herkömmlichen Ölheizung nutzt, spart fossile Brennstoffe und senkt so den Ausstoß des klimaschädlichen CO2 um bis zu 80 Prozent. Gleichzeitig sinken die Betriebs- und Heizkosten bis zur Hälfte". Und als besonderes Plus gerade in Zeiten eines wärmer werdenden Klimas: Mit ein und derselben Anlage kann im Winter geheizt und im Sommer gekühlt werden. Mit Grundwasserpumpen kann die Raumtemperatur auf bis zu 12 Grad gesenkt werden - ganz ohne eine Energie und Geld verschlingende Klimaanlage. "Direkt unter u! nseren Füßen ist ein enormes Energiereservoir in Boden und Grundwasser gespeichert. Wer dies nutzt, macht sich praktisch unabhängig von steigenden Energiepreisen", so Bernhard. Der Einsatz von meist 20 bis 100 Metern tief gebohrten Erdwärmesonden und von Grundwasserpumpen ist abhängig vom jeweiligen Untergrund und der rechtlichen Genehmigungsfähigkeit. Welche Methode am besten ist, zeigen die Erdwärme-Nutzungskarten unter http://www.geologie.bayern.de/geothermie.html .
 
 Neben der "flachen" Geothermie ist Bayern in der glücklichen Lage, im Gebiet zwischen Donau und Alpenvorland einen weiteren, tief im Untergrund verborgenen Schatz zu besitzen - die heißen Thermalwässer im Malmkarst. Mit diesem kochend heißen Wasser wird das derzeit größte Geothermievorhaben Deutschlands in Unterhaching verwirklicht. Erstmals in Europa soll mit der sog. Kalina-Kraftwerkstechnik CO2-freier Strom und klimafreundlic! he Heizwärme aus tiefen Hydrothermalwässern erzeugt werden. Im Gegensa tz zu herkömmlichen Geothermiekraftwerken arbeiten Kalina-Kraftwerke schon ab Wassertemperaturen von 90 Grad Celsius rentabel. Bernhard: "Geothermie in Bayern boomt, nicht nur in Unterhaching. Schon heute befinden sich etwa zwei Drittel der in Deutschland erschlossenen Geothermieleistung in Bayern." Im Gebiet zwischen Donau und Alpenvorland wurden bis jetzt rund 100 Erlaubnisfelder zum Aufsuchen von tiefer Erdwärme beantragt. 80 davon konnten schon genehmigt werden, und sechs größere kommunale Anlagen zur Nahwärmeversorgung sind in Straubing, Erding, Simbach, Unterschleißheim, München-Riem und Pullach in Betrieb gegangen. Insbesondere der Großraum München könnte sich nach Ansicht Bernhards bis Ende 2010 zu einem der bedeutendsten Geothermie-Standorte Westeuropas entwickeln.
 
 
 Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz - www.stmugv.bayern.de
 
 
 München - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar