Krankenversicherung: Krankenkassen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Sonntag, 27.05.2007 21:51

Krankenversicherung: Krankenkassen

 

Krankenkassen sind an das Vergaberecht gebunden



Krankenkassen sind für privatwirtschaftliche Unternehmen bedeutende Auftraggeber - vor allem bei Dienstleistungen und Lieferungen, aber auch bei Bauaufträgen. Nach einem Beschluss des Bundeskartellamts (Vergabekammer) vom 09.05.2007 können die Krankenkassen jedoch nicht frei bestimmen, wie sie Aufträge erteilen. Vielmehr müssen sie sich an die Vorschriften über die Vergabe öffentlicher Aufträge halten.

Das Bundeskartellamt stuft die gesetzlichen Krankenkassen als öffentliche Auftraggeber im Sinne des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ein. Insbesondere aus europarechtlichen Gründen könne hiervon auch keine Ausnahme aus dem Sozialgesetzbuch (Fünftes Buch - „Gesetzliche Krankenversicherung“) hergeleitet werden, heißt es in dem Beschluss.

„In der Rechtsprechung ist noch nicht geklärt, ob gesetzliche Krankenkassen öffentliche Auftraggeber sind", erläutert Dr. Jörn Bosse, Rechtsanwalt in der Kanzlei FPS Fritze Paul Seelig, Hamburg. „Der Beschluss des Bundeskartellamts erhöht insofern die Chance von Unternehmen, Ausschreibungen bzw. Beschaffungsvorgänge der Krankenkassen erfolgreich anzufechten, soweit sie vergaberechtswidrig sind. Umgekehrt gilt: Wenn Krankenkassen das Risiko vermeiden wollen, dass sich ihre Aufträge und Einkäufe durch behördliche und gerichtliche Nachprüfungen verzögern, sollten sie die Vorgaben des Vergaberechts beachten.“

Das Bundeskartellamt hat seine Entscheidung, dass die Krankenkassen öffentliche Auftraggeber sind, auf die derzeitige Gesetzeslage zu Aufgaben, Stellung und Finanzierung der Krankenkassen gestützt. Die Gesundheitsreform in Gestalt des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung sieht hier zwar umfangreiche Änderungen vor. „Der Argumentationskern des Bundeskartellamts wird dadurch jedoch nicht berührt“, so Rechtsanwalt Bosse. Deshalb wird der Beschluss des Bundeskartellamts auch künftig relevant sein - sofern sich keine gegenteilige, einheitliche Rechtsprechung herausbildet.


Fachfragen beantwortet gerne:
Rechtsanwalt Dr. Jörn Bosse
F P S FRITZE PAUL SEELIG
Große Theaterstraße 42
D-20354 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 | 378901-21
Fax: +49 (0) 40 | 366298
bosse@fps-law.de
www.fps-law.de

Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar