US-amerikanische Biodieselimporte
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 22.05.2007 15:28

US-amerikanische Biodieselimporte

 

US-amerikanische Biodieselimporte drängen deutsche Biodieselhersteller vom Markt



Seit Anfang 2007 haben US-amerikanische Biodieselhersteller über 200.000 Tonnen Biodiesel über die europäischen Häfen auf den deutschen Markt gebracht. Die US-Biodieselhersteller nutzen Subventionen der US-Regierung aus und verhindern mit ihren "Kampfpreisen" den wettbewerbsfähigen Verkauf von heimisch hergestelltem Biodiesel. Die US-Ware wird mit einem Preisabstand von bis zu 30 Cent pro Liter gegenüber fossilem Dieselkraftstoff verkauft. Und deutsche Biodieselhersteller haben das Nachsehen. Denn sie schaffen es seit Einführung des Energiesteuergesetzes kaum, einen Preisabstand von 10 Cent pro Liter an den Zapfsäulen zu halten.
 
 
 Der US-amerikanische Energy Policy Act 2005 gewährt den amerikanischen Biodieselherstellern bis Ende 2008 eine Verbrauchssteuergutschrift (Tax Credit) von 1 US $ pro Gallone Biodiesel. Wird Biodiesel mineralischem Dieselöl zugemischt, so wird mit dem so genannten "Blenders Credit" pro beigemischtem Prozent Biodiesel 1 Cent erstattet. Beispiel: 99 % Biodiesel + 1 % Dieselöl = 99 Cent Erstattung pro Gallone Biodiesel. Ins deutsche Maß umgerechnet ergibt das etwa 26 Cent je Liter Biodiesel. Hinzu kommt, dass amerikanische Exporteure den europäischen Außenzoll für Biodiesel in Höhe von 6,5 % umgehen und die Ware als "Organic Chemicals" mit einem Null-Zollsatz importieren.
 
 
 Die Campa-Biodiesel GmbH & Co. KG aus Ochsenfurt ist bereits gezwungen, die Biodieselproduktion einzustellen. "Heimischer Biodiesel kann mit US-amerikanischen Biodieselimporten nicht konkurrieren", so Moritz Gaede, Vorstandssprecher der Campa AG Holding. "Der Exporteur kann sein subventioniertes Biodiesel mit einem so deutlichen Preisvorteil gegenüber dem deutschen Produzenten anbieten, dass die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Biodieselhersteller nicht mehr gegeben ist. Der Biodiesel aus den USA kann inklusive Herstellung, Transport und Zoll durch den Tax Credit zu einem Preis von 53,25 € für 100 Liter angeboten werden. Zu diesem Preis beziehen deutsche Biodieselhersteller die Rohstoffe - produziert wird deutscher Biodiesel zu einem Selbstkostenpreis von etwa 64 € pro 100 Liter. Notwendig ist eine sofortige Reaktion von Bundesregierung und EU-Kommission. Wir brauchen dringend Gegenzölle. Anderenfalls werden die deutsche und europäische Biodieselindustrie vom Markt gedrängt", betonte Gaede.
 
 Kontakt:
 Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V.
 Petra Sprick, Geschäftsführerin
 Am Weidendamm 1A, 10117 Berlin
 Tel. 030/72 62 59-12, Fax 030/72 62 59-19
 E-Mail: sprick@biokraftstoffverband.de
 
 Veröffentlicht von pressrelations
 


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar