Verbotene Werbeanrufe
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 16.05.2007 11:44

Verbotene Werbeanrufe

 

Bundesregierung plant härtere Strafen



Obwohl der Bundesgerichtshof (BGH) bereits vor Jahren Anrufe bei privaten Verbrauchern zu Werbezwecken verboten hat, wenn keine ausdrückliche Einwilligung vorliegt, rufen viele Firmen ungeniert weiter an. Sie nehmen dabei in Kauf, dass sie erwischt und abgemahnt werden oder ihnen ihre belästigende Werbung von Gerichten untersagt wird. Denn für viele Firmen sind ein paar Vertragsstrafen oder Ordnungsgelder nicht der Rede wert. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, Peter Paziorek, kündigt nun in der Juni-Ausgabe von FINANZtest die Einführung effektiverer Strafen gegen diese Belästigung an.
 
 Das Bundesjustizministerium prüfe derzeit, welche Änderungen der geltenden Rechtslage notwendig seien, so Paziorek. So hätte die Einführung eines Bußgeldtatbestandes gegenüber der derzeitigen Rechtslage den Vorteil, dass ein Bußgeld bereits beim ersten Verstoß verhängt werden könne. Bisher sind Sanktionen nur für Wiederholungstäter möglich.
 
 Geprüft werde auch, ob die Widerrufsmöglichkeit auch auf Verträge, deren Bestellwert unter 200 Euro liegt, erweitert werden könne. Dann könnten Verbraucher zum Beispiel Verträge etwa für Zeitschriften binnen 14 Tagen widerrufen.
 
 Bis es soweit ist, sollte man sich in die Robinsonliste eintragen lassen (www.robinsonliste.de), nicht auf Automatenanrufe reagieren und auf Werbepostkarten nie die eigene Telefonnummer angeben. Bei Anzeigen helfen die Verbraucherorganisationen. Weitere Tipps finden sich in der aktuellen Ausgabe von FINANZtest.
 
 
 STIFTUNG WARENTEST
 Lützowplatz 11-13
 10785 Berlin
 Telefon: (030) 26 31-0
 Telefax: (030) 26 31-27 27
 E-Mail: email@stiftung-warentest.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar