Naturschutz durch Nutzung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 15.05.2007 13:04

Naturschutz durch Nutzung

 

Umweltministerin Margit Conrad: "Erstmals pflegen Taurusrinder die Natur"



5 Wildpferde und 10 Taurusrinder werden künftig als Herde das ehemalige Steinbruchgelände Steinbühl/Schäfergraben in Kirchheimbolanden beweiden. Bei der "Auswilderung" der Tiere stellte Umweltministerin Margit Conrad das außergewöhnliche Projekt vor: "Zum ersten Mal pflegen Taurusrinder die Natur. Dies erhält das Bild der Kulturlandschaft und dient dem Artenschutz - ganz im Sinne der Philosophie ‚Naturschutz durch Nutzung’. Für Naherholung und Fremdenverkehr entsteht außerdem eine attraktive Adresse." Sie dankte der Kreisverwaltung des Donnersbergkreises, dem NABU und der Stadt Kirchheimbolanden für die konstruktive Mitwirkung, die in Rekordzeit zur Umsetzung des Projektes geführt habe.
 
 Taurusrinder sind eine Rückzüchtung des ausgestorbenen Auerochsen. Durch ihre Robustheit sind sie besonders gut für die ganzjährliche Freilandhaltung geeignet.
 
 Seit 1998 ist das 52-Hektar-Gelände, wo früher Gestein abgebaut wurde, Naturschutzgebiet. Die Abbautätigkeit hatte die Ansiedlung besonderer Arten begünstigt und hier Lebensraum besonders für seltene Amphibien wie die Gelbbauchunke geschaffen; außerdem sind hier Zauneidechsen oder Uhus zu finden. Die "Sekundär-biotope" drohten mit zunehmendem Bewuchs zu verschwinden. Das Projekt "Halbwilde Beweidung im Naturschutzgebiet Steinbühl-Schäfergraben" stoppt diese Entwicklung: Die grasenden Tiere halten künftig die Kulturlandschaft offen. Der Bau von zwei Aussichtskanzeln soll Besuchern einen Überblick verschaffen; außerdem wer-den Informationstafeln aufgestellt.
 
 Die Umweltministerin hat das Projekt mit 76.500 Euro gefördert. Projektträger ist der Donnersbergkreis, die Betreuung übernimmt der NABU, der auch Eigentümer der Herde ist. Das Gelände hat die Stadt Kirchheimbolanden unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
 
 Conrad: "Naturerlebnis und Naturschutzbildung gehen hier Hand in Hand. Natürliche Zusammenhänge und Landschaftsentwicklung sind erlebbar. Das Gebiet weist eine bemerkenswerte Vielfalt von Strukturmerkmalen auf: Rohböden, Felswände, Gesteinshalden, Grasland, Wald sowie unterschiedlichste Gewässertypen. Mit der Beweidung durch Taurusrinder ist das Projekt einmalig für Rheinland-Pfalz."
 
 Verantwortlich für den Inhalt: Stefanie Mittenzwei Kaiser-Friedrich-Str. 1
 55116 Mainz
 Telefon: 06131-164645
 Telefax: 06131/164649
 e-mail: presse@mufv.rlp.de
 
 
 Mainz - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar