Solarzellen-Markt
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 12.05.2007 12:23

Solarzellen-Markt

 

ISE-Leiter Weber: Solarzellen-Markt wird Halbleiter-Branche überholen



Marktwachstum bis 2020 auf 250 Milliarden Euro weltweit / Wissenschaftler sieht den Grund in sinkenden Modulpreisen durch den Einsatz von gereinigtem metallurgischem Silizium
 
 Berlin, 11. Mai 2007 - Der Weltmarkt für Solarzellen wird 2020 den klassischen Halbleitermarkt überholen. Dies prognostiziert Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme (ISE), in einem Exklusiv-Interview in der aktuellen Sonderpublikation „Solarindustrie-Vielfalt für Deutschland“ (Ausgabe 1/2007, EVT: 3. Mai 2007) des Solarpraxis Verlags. Während das Volumen des Solarmarkts weltweit heute noch bei 14 Milliarden Euro liege, werde 2020 über 250 Milliarden Euro Umsatz mit Solarzellen gemacht, meint der Wissenschaftler.
 
 Einen erheblichen Anteil am Marktwachstum werde der verstärkte Einsatz von Zellen mit speziell gereinigtem metallurgischem Silizium haben. Diese Zellen, die das so genannte „Dirty Silicon“ enthalten, würden sich mittelfristig bei Preisen zwischen zehn und 30 US-Dollar pro Kilogramm einpendeln - während rein kristallines Silizium auf dem Markt für 150 bis 200 US-Dollar gehandelt werde. Weber sagt gegenüber der „Solarindustrie“: „Wir erwarten, dass bis 2015 rund die Hälfte aller Solarzellen aus dem neuen Material gefertigt werden.“
 Ansicht des Wissenschaftlers befördern diese reduzierten Zellpreise massiv den Absatz. „Dreh- und Angelpunkt des Solarbooms sind die Kosten für Zellen und Module“, so Weber im Interview. „Es gibt eine technologische Lernkurve, nach der man abschätzen kann, dass wir etwa 2015 unter ein Euro für jedes installierte Watt Solarstromleistung rutschen.“ Man könne somit sogar während Strom-Spitzenzeiten 15 Eurocent je Kilowattstunde erreichen. „Damit wären wir konkurrenzfähig zu fossilen Technologien der Energieerzeugung“, erklärt der Leiter des ISE.
 
 
 Für Rückfragen:
 Solarpraxis AG
 Iris Kampf
 Presse + Information
 Tel.: 030/265543-80,
 E-Mail: kampf@sunbeam-berlin.de
 www.solarpraxis.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar