Autofahren und Klimaschutz
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 08.05.2007 14:34

Autofahren und Klimaschutz

 

ADAC und EnergieAgentur.NRW geben Antworten auf offene Fragen von Autofahrern zum Klimaschutz



Die augenblicklich diskutierten Schlagworte wie CO2-Emissionen, Klimagas, Plakettenverordnung, Feinstaub, Klimawandel und sonstige Umweltbelastungen verunsichern die Menschen.
 Um dieser Verunsicherung entgegenzuwirken und die vielen unbeantworteten Fragen im Zusammenhang mit einer umweltgerechteren Mobilität zu klären, geben Christa Thoben, Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, und Peter Meyer, Präsident des ADAC, in Düsseldorf den Startschuss zur Umwelttour. Damit schicken sie ab heute bis Ende August das ADAC-Beratungsmobil auf die Reise in 17 nordrhein-westfälische Städte.
 
 "Sinn und Zweck der Aktion "Umwelttour" ist es, den Menschen individuelle und konkrete Hilfestellungen zu geben, wie sie durch ihr Verhalten zu einem besseren Umgang mit dem Auto finden können", so ADAC-Präsident Peter Meyer. "Die ständige Verbesserung der Fahrzeugtechnik im Sinne des Klimaschutzes ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite betrifft uns Autofahrer selbst. Man kann sehr wohl sein Verhalten zugunsten einer besseren Umwelt ändern, ohne gleichzeitig auf eigene Mobilität verzichten zu müssen", so Meyer.
 
 Über entsprechende Möglichkeiten informieren die Experten von ADAC und EnergieAgentur.NRW vor Ort. Im Mittelpunkt steht dabei die Beantwortung von Fragen zu umweltfreundlichen, verbrauchsarmen Fahrzeugen und Technologien wie z.B. der Hybridantrieb sowie zu alternativen Kraftstoffen. Wirtschaftsministerin Christa Thoben: "Der derzeitige Marktanteil an alternativen Kraftstoffen von etwa 1,5 % ist angesichts einer Flotte von 50 Millionen Fahrzeugen, die allein in Deutschland auf den Straßen unterwegs sind, verschwindend gering. Klimaschutz und die große Abhängigkeit von Mineralölprodukten zwingt uns zu handeln. Es gibt eine Vielzahl möglicher und realistischer Alternativen wie z.B. Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol, Erd- oder Flüssiggas. Wie eine Marktstimulation funktionieren kann, hat die EnergieAgentur.NRW mit der Initiative "Rhein-Ruhr gibt Gas" gezeigt."
 
 Beraten wird aber auch hinsichtlich der Nach- und Umrüstung des eigenen Fahrzeugs z.B. durch Katalysatoren oder Rußpartikelfilter und die dadurch entstehenden Kosten. Zusätzlich erklären die Experten, wie man durch vergleichsweise geringfügige und sofort umsetzbare Maßnahmen (z.B. richtiger Reifendruck oder der gezielte Einsatz von hohen Stromverbrauchern wie der Klimaanlage) Kraftstoff sparen kann. Das größte Einsparpotenzial kann allerdings durch eine Änderung der Fahrgewohnheiten erreicht werden: Bei den vom ADAC veranstalteten Sprit-Spar-Trainings erzielten die Teilnehmer Ergebnisse zwischen 10 und 25%. Dabei weisen die mit einer speziellen Messtechnologie ausgestatteten Fahrzeuge nicht nur den Spritverbrauch, sondern beispielsweise auch den entsprechenden CO2-Ausstoß aus.
 
 "`NRW spart Energie` lautet der Titel der Energieeffizienzoffensive, die die Landesregierung soeben ausgerufen hat. Dazu passt die Umwelttour von ADAC in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW hervorragend", stellt
 Ministerin Thoben fest.
 
 Im Rahmen einer kleinen Ausstellung können sich interessierte Autofahrer zusätzlich über Fahrzeuge mit Hybrid-, Erdgas- und Bioethanoltechnologie informieren.
 
 Die diesjährige Umwelttour ist bereits die vierte gemeinsame Informations- und Aufklärungsinitiative von ADAC und EnergieAgentur.NRW. "Ich halte es für sehr verantwortungsbewusst, dass sich der ADAC stark macht für Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft. Hier gilt es, sehr viel Aufklärungsarbeit zu leisten, viele dicke Bretter zu bohren, viele Hemmnisse und Fehlinformationen zu beseitigen, um einen Markt für eine effizientere, ressourcenschonendere und klimaschützende Mobilität zu bereiten. Die EnergieAgentur.NRW steht mit ihrem Kompetenznetzwerk Kraftstoffe und Antriebe und ihren Beratungsangeboten hier gern zur Verfügung", so Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.
 
 mailto:pressestelle@energieagentur.nrw.de
 www.energieagentur.nrw.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar