Bioenergie Chance für die Entwicklungsländer
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 30.04.2007 12:55

Bioenergie Chance für die Entwicklungsländer

 

Wirtschaftswachstum und Entwicklung des Landes werden erwartet



Mit der Bioenergie kann wirkungsvoll ein Beitrag zum Schutz des Klimas geleistet und die Erderwärmung begrenzt werden. Dies wurde einhellig auf dem Kongress des Weltbauernverbandes IFAP in Wien deutlich, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin mitteilte. Gleichzeitig würden neue Märkte durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe und Bioenergie mit Chancen für die Bauern weltweit aufgebaut, besonders auch in den Entwicklungsländern. Bei Bioenergie, so IFAP-Präsident Jack Wilkinson, handele es sich um eine klassische win-win-Situation für Entwicklungsländer und Klimaschutz. Auch die internationale UN-Organisation teilt diese Einschätzung. Bioenergie werde armen Ländern auf der Welt eine bessere wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen und ihre Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen verringern. Beim Weltbauernverband und bei den internationalen Entwicklungsorganisationen ist man überzeugt, dass die weltweit steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln zu stabileren landwirtschaftlichen Einkommen führen und damit die Armut bei Bauern in den Entwicklungsländern verringert werde. Nur angemessene landwirtschaftliche Einkommen initiieren Investitionen und Arbeitsplätze und seien damit Garant für lebendige ländliche Räume. Gerade in Entwicklungsländern könne somit durch die Förderung der Produktion von nachwachsenden Rohstoffen der drohenden Verstädterung und Bildung von Slums in Ballungszentren entgegengewirkt werden.
 
 Im Hinblick auf die guten Perspektiven für die Agrarmärkte und die Märkte für Bioenergie mahnte der Weltbauernverband stabile politische Rahmenbedingungen für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Produktion von nachwachsenden Rohstoffen und Bioenergie an. Neben notwendiger Anschubfinanzierung für diesen neuen Energiesektor gehöre auch ein Regelwerk dazu, damit die Landwirte in der Produktionskette vom neuen Standbein profitieren könnten. Verhindert werden müsse eine Entwicklung, wonach die Bauern nur billige Rohstoffproduzenten sind und die Verarbeiter und Konzerne die Gewinne einstreichen. Jeder einzelne Landwirt sei aber auch selbst aufgerufen, betriebseigene seriöse ökonomische Analyse und Planung für den Anbau und die Nutzung von Bioenergie durchzuführen, um Fehlinvestitionen zu vermeiden und die Chancen erfolgreich zu nutzen.
 
 Autor: Deutscher Bauernverband
 Rückfragen an: DBV-Pressestelle
 Adresse: Claire-Waldoff-Straße 7; 10117 Berlin
 Telefon: 030 31904-239
 Fax: 030 31904-431
 Copyright: DBV
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar