Energiepass ist ab 2008 bei Verkauf und Vermietung Pflicht
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 26.04.2007 11:18

Energiepass ist ab 2008 bei Verkauf und Vermietung Pflicht

 

Energieberater im SHK-Handwerk jetzt flächendeckend in Bayern



München (25. April 2007) - Die Energiekosten machen aktuell rund ein Viertel der gesamten Wohnkosten aus. Gas, Heizöl und Fernwärme verteuerten sich seit 2000 um mehr als 50 Prozent. Dabei kann durch umfassende Modernisierung vor allem bei mehr als 30 Jahre alten Häusern - in Bayern immerhin zwei von drei Eigenheimen - bis zu zwei Drittel des Energieverbrauchs eingespart werden. Ab 2008 muss bei Vermietung und Verkauf von Häusern und Wohnungen ein Energiepass vorgelegt werden. Die ersten 100 Energieberater im SHK-Handwerk haben jetzt ihre Ausbildung abgeschlossen, unter www.fvshk-bayern.de kann sich jeder einen in seiner Nähe suchen.

„Damit können wir in Bayern flächendeckend Energiepässe ausstellen“, betont Werner Obermeier, Landesinnungsmeister des Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Bayern.

Zum 01. Januar 2008 tritt die neue Energie-Einsparverordnung (EnEV) in Kraft. Sie schreibt für alle Gebäude mit bis zu vier Wohnungen, die bis 1978 gebaut wurden, einen bedarfsorientierten Energiepass vor. Er wird anhand technischer Gebäudeeigenschaften wie Dämmung oder Effizienz der Heizungsanlage erstellt und ermöglicht es, die energetische Effizienz verschiedener Gebäude zu vergleichen.

Besitzer von größeren und später erbauten Häusern haben die Wahl zwischen bedarfs- und verbrauchsorientierter Variante. Letztere orientiert sich am tatsächlichen Energieverbrauch des Gebäudes der letzten Jahre und ist sehr günstig. Nachteil: Der tatsächliche Verbrauch der letzten Bewohner kann stark vom Durchschnitt abweichen und leer stehende Gebäude sind schwer zu erfassen.

Der bedarfsorientierte Ausweis ist ab 250 Euro zu haben, der weniger aussagekräftige verbrauchsorientierte ab 100 Euro. Die Mehrkosten können sich schnell rechnen: Wer für Modernisierungsmaßnahmen Fördermittel vom Staat in Anspruch nehmen will, muss den bedarfsorientierten Energiepass vorlegen.

Energieberater ist auch bei Modernisierung erste Wahl

Der Energiepass enthält neben der Einstufung des Gebäudes in eine Energieeffizienz-Klasse - ähnlich wie bei Kühlschrank und Waschmaschine - auch umfassende Modernisierungsempfehlungen. Eine genaue Bestandsanalyse und damit die wesentliche Grundlage für Modernisierungsmaßnahmen bietet jedoch nur der bedarfsorientierte Energiepass.

Zusätzlich können die Energieberater auch über Fördermöglichkeiten informieren und eine Wirtschaftlichkeitsanalyse durchführen, d.h. überprüfen, ob sich eine Modernisierung auch finanziell rechnet.

Bildunterschrift: Bedarfsorientierter Energiepass (Quelle: Referentenentwurf der Verordnung zur EnEV).

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 2.585

Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.


Im Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Bayern sind rund 60 bayerische Innungen zusammengeschlossen. Der Verband vertritt ca. 5.300 Handwerks-Betriebe, z.B. Installateure & Heizungsbauer, Spengler, Ofen- und Luftheizungsbauer sowie Behälter- und Apparatebauer. Sie beschäftigen bayernweit etwa 45.000 Mitarbeiter.

Rainer Blaschke, Recht/Öffentlichkeitsarbeit
Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Bayern
Pfälzer-Wald-Strasse 32, 81539 München
Telefon: (089) 54 61 57-31, Fax: (089) 54 61 57-59
E-Mail: blaschke@fvshk-bayern.de
Internet: www.fvshk-bayern.de

Ansprechpartner der betreuenden Agentur:
Karina Möckel, Team 1 "Bauen & Wohnen"
ComMenDo Agentur für UnternehmensKommunikation GmbH
Hofer Straße 1, 81737 München
Telefon: (089) 67 91 72-0, Fax: (089) 67 91 72-79
E-Mail: karina.moeckel@commendo.de
Internet: www.commendo.de

München - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar