Billiger tanken jenseits der Grenze
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 20.04.2007 12:40

Billiger tanken jenseits der Grenze

 

Nicht immer ist der günstigere Preis wirklich günstig



Viele Autofahrer - vor allem im grenznahen Bereich - fahren zum Tanken ins Nachbarland, um den hohen Benzinpreisen in Deutschland zu entkommen. Denn in Polen, Tschechien, Österreich oder Luxemburg ist der Sprit deutlich billiger. Der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) gibt allerdings zu bedenken, dass es rechtlich problematisch ist, größere Mengen Kraftstoff über die Grenze zu bringen. Außerdem birgt das bei einem Unfall erhebliche Gefahren.

Wer gelegentlich mal den Tank und eventuell einen Reservekanister befüllt, spart schnell ein paar Euro. Wer allerdings den Monatsbedarf oder noch mehr im Kofferraum über die Grenze bringen will, sollte einige Tipps beachten:
Wer aus einem EU-Land mehr als 20 Liter Kraftstoff mitnimmt, muss dies offiziell beim Zoll anmelden, sonst geht das Finanzamt von Steuerhinterziehung aus, weil dafür die inländische Mineralölsteuer zu entrichten ist.

Eingesetzte Reservekanister sollten aus Stahl bestehen. Die aus Kunststoff dürfen nicht älter sein als fünf Jahre wegen der Materialermüdung.

Die Sicherheit der Ladung ist besonders wichtig. Der oder die Kanister sollten dicht, unbeschädigt, rutsch- und kippsicher verstaut sein. Bei Verstößen drohen saftige Bußgelder.

Rechnet man zum Spritpreis die Anschaffung geeigneter Kanister, die fällige Mineralölsteuer und sonstige Fahrzeugkosten, fällt der Gewinn gering aus.

Abdruck honorarfrei - Belegexemplar erbeten - Wenn Sie weitere Informationen brauchen, rufen Sie uns bitte an!

Der Kraftfahrer-Schutz e.V. (KS) ist mit 430.000 Mitgliedern einer der vier großen Automobilclubs in Deutschland. Mit seinen Töchtern Auxilia Rechtsschutz-Versicherungs-AG und KS Versicherungs-AG bietet er eine umfassende Palette an Club- und Versicherungsleistungen, von der Wildschadenbeihilfe über den KS-Notfall-Service bis hin zu preiswerten Rechtsschutz- und Schutzbriefversicherungen, die aufgrund von Leistung und Preis viele Rankings in den letzten Jahren gewonnen haben. In der Münchner Zentrale und in zehn Bezirksdirektionen sind rund 170 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz der KS-Gruppe liegt bei circa 75 Millionen Euro. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten.

Achelis & Partner GmbH
Public Relations
Friedenspromenade 87
81827 München
Telefon (089) 439 84 20
Fax (089) 430 72 84

München - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar