Haltungsverordnungen und Tierschutz-Kennzeichnung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 18.04.2007 12:18

Haltungsverordnungen und Tierschutz-Kennzeichnung

 

Druck auf Bundesregierung wächst



REWE fordert verbindliche Regelungen zur gewerblichen Kaninchenhaltung - PROVIEH gratuliert REWE zur Auslistung von Kaninchenfleisch
 
 Heikendorf/Kiel, 17.04.2007 - Erstmals seit dem Ausstieg zahlreicher Handelsketten aus dem Verkauf von Käfigeiern listet ein Handelskonzern Produkte aus, die unter tierquälerischen Bedingungen erzeugt wurden. REWE räumte sämtliches Kaninchenfleisch aus seinen Regalen und Tiefkühltruhen und reagierte damit auf einen Film, der die Zustände in der Kaninchenhaltung aufdeckt.
 
 PROVIEH - Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung (VgtM) e.V. gratuliert dem Handelsriesen (u.a. REWE, Penny, Karstadt-Feinkost) zu diesem konsequenten Schritt. "Auch von PROVIEH immer wieder gezeigte Filmbeiträge zur Kaninchenmast haben offenbar bei Kunden und Verantwortlichen von REWE ein Handeln mit Gewissen ausgelöst", zeigt sich Mechthild Oertel, Mitglied des Vorstands von PROVIEH - VgtM, erfreut über die Reaktion der REWE-Führung auf die beharrlichen Proteste der Tierschützer.
 
 Gleichzeitig begrüßt Mechthild Oertel die Forderung von REWE nach verbindlichen Regelungen zur gewerblichen Haltung von Kaninchen. Neben Tierschutzverbänden üben damit nun offenbar auch Handelskonzerne Druck auf die Bundesregierung aus, endlich Haltungsverordnungen für alle Nutztiere zu erlassen. "Verbraucher wollen sich beim Kauf ihres Fleisches sicher sein, dass die Tiere vor ihrem Tod nicht gelitten haben", so das PROVIEH-Vorstandsmitglied. Diesen Erwartungen müssten die Verordnungen Rechnung tragen und damit die auch im Film gezeigte tierquälerische Käfighaltung der Nager verbieten. Gleichzeitig könnte dem Wunsch der Verbraucher nach Transparenz durch eine Tierschutz-Kennzeichnung Rechnung getragen werden, sagt Mechthild Oertel. Diese ist in der EU im Gespräch. "Sie darf aber nicht unter dem Deckmantel des Forschungsbedarfs bis zum St.-Nimmerlein-Tag verschoben werden", so Mechthild Oertel abschließend.
 
 Pressestelle
 Ihr Ansprechpartner: Sven Garber, Geschäftsführer
 Teichtor 10
 24226 Heikendorf:
 Tel. 0431. 24 82 80, www.provieh.de, info@provieh.de.
 
 PROVIEH - Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V. ist mit vielen Tausend Einzelmitgliedern und rund 130 Mitgliedsvereinen Deutschlands ältester und größter Tierschutz-Fachverband, der sich den landwirtschaftlichen Nutztieren widmet.
 
 Der Verein PROVIEH - VgtM ist behördlich als gemeinnützig nd besonders förderungswürdig anerkannt. Beiträge und Spenden sind steuerlich abzugsfähig. Erbschaften und Vermächtnisse zugunsten PROVIEH - VgtM e.V. sind von der Erbschaftssteuer befreit
 
 Heikendorf - Veröffentlicht von pressrelations
 


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar