Erste Biogas-Einspeiseanlage in Hessen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 12.04.2007 11:39

Erste Biogas-Einspeiseanlage in Hessen

 

Anlage spart jährlich fast 3500 Tonnen CO2 ein



DARMSTADT (blu) Als erstes Energieunternehmen in Hessen speist die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Biogas ins reguläre Erdgasnetz ein. Die Biogas-Anlage wird auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes in Darmstadt-Wixhausen errichtet. Die Investitionskosten betragen rund 3,5
Millionen Euro. Die Anlage wird mit nachwachsenden Rohstoffen (überwiegend Maissilage und Roggenschrot) sowie mit Gülle betrieben.

Im Beisein des Hessischen Ministers für Umwelt, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wilhelm Dietzel, unterzeichnete der Vorsitzende des HSE-Vorstandes, Albert Filbert, am Mittwoch (11.) einen Vertrag mit dem Landwirtschaftsmeister Hartwig Jourdan, der die Betriebsführung der Anlage übernimmt und die Biomasse liefern wird.

Aus 12.550 Tonnen organischen Stoffen produziert die Anlage pro Jahr 2,5 Millionen Kubikmeter Biogas. Diese Menge reicht aus, um ein Neubaugebiet mit über 650 Ein-Familien-Häusern zu versorgen. Das Biogas wird aufbereitet und ins Erdgasnetz der HSE eingespeist. Baubeginn ist voraussichtlich im Mai. Die Anlage, die Ende dieses Jahres in Betrieb gehen soll, spart jährlich fast 3.500 Tonnen des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid ein. Im Rahmen ihres Aktionsprogrammes Bioenergie will die HSE in den nächsten Jahren weitere Biogas-Anlagen in Südhessen bauen. „Die HSE übernimmt als Energieversorger Verantwortung für den Schutz des Klimas“, sagte der HSE-Vorsitzende Albert Filbert. Die HSE habe sich bereits Gedanken über eine klimafreundliche Energieversorgung gemacht, als das Thema noch nicht die Titelseiten der Zeitungen gefüllt hat.

Landwirtschaftsminister Dietzel sagte: „Die Hessische Landesregierung hat das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien bei der Energieerzeugung bis zum Jahr 2015 in Hessen auf bis zu 15 Prozent zu erhöhen. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, setzt die Landesregierung auf die Doppelstrategie `Konzentration auf Biomasse und Energieeffizienz`“. Das Aktionsprogramm der HSE trage dazu bei, den Anteil der erneuerbaren Energien am Energieverbrauch in Hessen zu steigern.

Der Vertreter des Darmstädter Magistrats, Stadtrat Jochen Partsch, lobte das Engagement der HSE für erneuerbare Energien. Darmstadt habe sich als Mitglied im Klimabündnis europäischer Städte dazu verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2010 bezogen auf 1990 um die Hälfte zu verringern. „Deshalb muss der Anteil an nachhaltig erzeugter Energie steigen. Die HSE hilft, dass das gelingt.“

Die HSE wird in den nächsten Jahren weiter in Bioenergie investieren. Zusätzlich zu den Biogas-Anlagen sind mehrere kleine Kraftwerke geplant, die mit Holz befeuert werden. Die HSE will dabei mit Landwirten und Kommunen der Region zusammenarbeiten und ihnen langfristige Verträge für die Lieferung von Biomasse anbieten. Die HSE setzt auf Bioenergie, weil die regenerativen Energiequellen Wind und Wasser in Südhessen weitgehend ausgeschöpft sind. Dagegen könnten nachwachsende Rohstoffe noch viel stärker als bisher genutzt werden.

HEAG Südhessische Energie AG (HSE)
Konzernkommunikation
Frankfurter Str.100
64293 Darmstadt
Telefon: 06151 701-1152 oder -1153
Telefax: 06151 701-1159
E-Mail: presse@hse.ag

Darmstadt - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar