Deutschland und Kroatien vereinbaren enge Zusammenarbeit beim Gewässerschutz
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 05.04.2007 13:35

Deutschland und Kroatien vereinbaren enge Zusammenarbeit beim Gewässerschutz

 

Parlamentarische Staatssekretärin unterzeichnet Abkommen



Berlin, 04.04.2007 - Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Astrid Klug bricht heute zu einer zweitägigen Reise nach Kroatien auf. Im Mittelpunkt der Gespräche in Zagreb steht der Gewässerschutz. Außerdem wird der Vertrag zum Bau einer Kläranlage in der Hafenstadt Zadar unterschrieben. Der Auftrag mit einem Volumen von knapp 10 Millionen Euro geht an ein deutsches Konsortium.
 
 Astrid Klug wird gemeinsamen mit dem kroatischen Minister für Land-, Forst- und Wasserwirtschaft Petar Čobankovic eine gemeinsame Erklärung zur Vertiefung der Kooperation beider Staaten im Gewässerschutz unterzeichnen. Mit Blick auf die EU-Beitrittsverhandlungen Kroatiens geht es im Gespräch mit Umweltministerin Marina Matulović-Dropulić insbesondere um mögliche Hilfestellungen Deutschlands im Umweltbereich. „Das Bundesumweltministerium ist gerne bereit, Kroatien künftig bei der Anpassung der Umweltgesetzgebung an EU-Standards und beim Aufbau leistungsfähiger Verwaltungsstrukturen beratend zur Seite zu stehen“, kündigte Frau Klug an. Dies könne beispielsweise im Wege von „EU-Twinning-Projekten“ erfolgen.
 
 Zwischen Deutschland und Kroatien besteht traditionell eine gute Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft, so zum Beispiel in der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau. Mit der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung über die Zusammenarbeit im Bereich des Gewässerschutzes soll die Grundlage für eine weitergehende Kooperation gelegt werden. Ziel der Erklärung ist es, über regelmäßige Treffen einen Erfahrungsaustausch auf fachlicher Ebene zu organisieren und konkrete bilaterale wie auch multilaterale Projekte auf den Weg zu bringen. Die Zusammenarbeit wird dabei neben der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung auch den Meeresumweltschutz umfassen. Für das direkt am Mittelmeer gelegene Kroatien ist der Meeresschutz von besonderer Bedeutung. Der Wasserreichtum des Landes erfordert zudem einen besonderen Schutz der Binnengewässer und des Grundwassers.
 
 Der Vertrag über den Bau der Kläranlage in Zadar hat einen Wert von 9,585 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgt je zur Hälfte über die Weltbank und die Republik Kroatien. Bisher wurden die Abwässer unbehandelt in das Meer geleitet. „Die Unterzeichnung des Vertrages über die Kläranlage Zadar ist ein konkretes und gutes Beispiel, wie deutsche Unternehmen durch den Transfer von Technik und Know-how zum Gewässerschutz in Kroatien beitragen können“, so Astrid Klug.
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar