Nachgerüstete Rußfilter auch mit Biodiesel
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 30.03.2007 13:35

Nachgerüstete Rußfilter auch mit Biodiesel

 

Über 2 Millionen Pkw können auch weiterhin mit Biodiesel fahren



Berlin, 30. März 2007 - Nachdem die Bundesregierung die Gesetze für die Steuerförderung nachgerüsteter Diesel-Altfahrzeuge mit Rußfiltern auf den Weg gebracht hat, dürfte es einen regelrechten Ansturm auf Nachrüst-Partikelfilter geben. Die Förderung mit einmalig 330 Euro für die Nachrüstung, die rückwirkend vom 1. Januar 2006 bis Ende 2009 gilt, können auch Biodieselfahrer nutzen. Im Gegensatz zu den meisten serienmäßig eingebauten Rußfiltern können die gängigen Nachrüstpartikelfilter auch mit Biodiesel betrieben werden. Darauf weisen die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) und der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V. (VDB) hin.

Die führenden Hersteller von Nachrüstpartikelfiltern, HJS Fahrzeugtechnik GmbH & Co KG und Twin-Tec AG, haben ihre Rußfilter für den Betrieb mit Biodiesel freigegeben. Voraussetzung ist der Einsatz von normgerechtem Biodiesel nach DIN EN 14214. Es ist für den Betrieb mit Biodiesel also entscheidend, ob das Fahrzeug für Biodiesel freigegeben ist. Das trifft auf derzeit mehr als 2 Millionen Pkw in Deutschland zu. Einer Nachrüstung und damit dem Weiterbetrieb mit Biodiesel steht damit nichts im Wege. Die UFOP hat in der jüngsten Zeit mehrfach Anfragen erhalten, nach denen Werkstätten oder Fahrzeughändler informiert hätten, dass nach dem Einbau eines Nachrüstfilters ein Weiterbetrieb mit Biodiesel nicht möglich sei.

Diese Aussage ist nicht nur technisch, sondern auch rechtlich unkorrekt. Der ADAC hat dazu festgestellt, dass bei Vorliegen einer Betriebserlaubnis für einen Nachrüst-Partikelfilter, grundsätzlich sichergestellt sei, dass alle technischen und zulassungsrechtlichen Anforderungen eingehalten würden. Der Einbau eines für das jeweilige Fahrzeugmodell genehmigten Nachrüst-Partikelfilters berühre bestehende Gewährleistungs- oder Garantieansprüche gegen den Fahrzeughersteller nicht. Die Europäische Kommission und das Bundeskartellamt hätten klargestellt, dass anders lautende Garantiebedingungen von Fahrzeugherstellern mit der aktuellen Kfz-Gruppenfreistellungsverordnung nicht vereinbar seien. Auf der Internetseite der UFOP (www.ufop.de) sind weitere Informationen zum Thema Nachrüstung sowie eine Übersicht der Fahrzeugmodelle, die für eine Nachrüstung mit einem Partikelfilter in Frage kommen, aufgeführt.

Redaktionskontakt: Dieter Bockey
UFOP e. V.
Tel.: 0 30/31 90 42 15
E-Mail: d.bockey@ufop.de

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar