Palmöl kein ernstzunehmender Rohstoff für die Biodieselproduktion
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 28.03.2007 14:57

Palmöl kein ernstzunehmender Rohstoff für die Biodieselproduktion

 

Biokraftstoffverband strikt gegen Regenwaldrodungen



Berlin, 27. März 2007: Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) fordert den Schutz des Regenwaldes. Den Anbau von Palmöl auf gerodeten Flächen lehnt er grundsätzlich ab. "Wir brauchen schnellstmöglich ein Zertifizierungssystem für den Import von Palmöl. Hinzukommen muss eine effektive Kontrolle dieses Systems vor Ort durch eine unabhängige Organisation", erklärte Petra Sprick, Geschäftsführerin vom VDB.
 
 Die Branche arbeitet eng mit Umweltverbänden zusammen, um nachhaltige Zertifizierungskriterien festzulegen - etwa am WWF Round Table on Sustainable Palm Oil (RSPO) und am WWF Round Table on Responsible Soy (RTRS). Auf nationaler Ebene unterstützt der VDB das meó-consulting-Team zur Erarbeitung eines Zertifizierungskonzepts. "Dieses Konzept soll Grundlage für einen Verordnungsentwurf der Bundesregierung sein, der im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft auch als Modell für die EU in die Brüsseler Konsultationen vorgeschlagen wird", so Sprick.
 
 Im Wirtschaftsjahr 2005/2006 haben die EU-Mitgliedstaaten insgesamt 4,9 Mio. t Palmöl importiert, davon allein 3,8 Mio. t für den Nahrungsmittelbereich, aber nur 270.000 t für Biodiesel-Zwecke. Den Rest von knapp 1 Mio. t verheizten pflanzenölbetriebene Blockheizkraftwerke - im industriellen Maßstab insbesondere in den Niederlanden und Großbritannien. "Diese Zahlen zeigen deutlich, dass importiertes Palmöl zur Biodieselgewinnung eine untergeordnete Rolle spielt. Trotzdem muss für jede Tonne importiertes Palmöl sichergestellt werden, dass es dauerhaft nachhaltig gewonnen wird. Egal, ob im Food- oder Nonfoodbereich", betonte Sprick.
 
 Die deutsche Biokraftstoffbranche erzeugt Biodiesel nur in geringen Mengen aus Palmöl. Während heimisches Rapsöl die Biodieselnorm EN 14214 einhält, kann Palmöl die in Deutschland notwendige Fließfähigkeit des Kraftstoffs nicht garantieren. Denn bei kälteren Temperaturen wird aus Palmöl erzeugter Biodiesel fest und scheidet deshalb als Kraftstoff in Mitteleuropa aus. "Importiertes Palmöl wird in Deutschland auch auf Dauer nur eine geringe Rolle in der Biodieselproduktion spielen. Deutschland setzt im Biodieselmarkt auf den Rapsanbau", so Sprick.
 
 Medienkontakt:
 Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V.
 Petra Sprick, Geschäftsführerin
 Tel.: 030-72 62 59-11 / Fax: 030-72 62 59-19
 Am Weidendamm 1A
 10117 Berlin
 E-Mail: info@biokraftstoffverband.de
 www.biokraftstoffverband.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar