Pelze aus Hunde- und Katzenfellen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 23.03.2007 13:20

Pelze aus Hunde- und Katzenfellen

 

Tierrechtler warnen vor Pelzen aus Hunde- und Katzenfellen



Anlässlich der beginnenden internationalen Pelzmesse „Fur & Fashion“ in Frankfurt/Main weist der Bundesverband Menschen für Tierrechte darauf hin, dass in Deutschland immer noch Hunde- und Katzenfelle vertrieben werden. Der Verband fordert ein gesetzliches Verbot.
 
 Hunde- und Katzenfelle werden zahlreich nach Deutschland importiert und so gefärbt und bearbeitet, dass ihre Herkunft nicht erkennbar ist. Zudem müssen sie nicht eindeutig gekennzeichnet sein. Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte, betont: „Viele Verbraucher wissen nicht, dass sie Hunde- oder Katzenfelle am Kragen tragen oder z. B. als flauschigen Schlüsselanhänger mit sich führen.“
 
 Der Bundesverband kritisiert, dass die EU zwar ein Importverbot von Hunde- und Katzenfellen verabschieden will, doch Ausnahmeregelungen plant. Diese sollen gelten für Felle von Tieren, die nicht primär zur Fellgewinnung gehalten und getötet werden. Das sind z. B. Hunde und Katzen aus Versuchstierzuchten oder aus asiatischer Fleischproduktion. Dem Missbrauch würde dadurch Tür und Tor geöffnet; davon abgesehen seien solche Produkte ethisch verwerflich. Der Bundesverband fordert daher von der Bundesregierung, diese Ausnahmen zu verhindern und auf EU-Ebene ein konsequentes Verbot durchzusetzen. Darüber hinaus solle die Bundesregierung zügig auch ein nationales Importverbot umsetzen.
 
 Unabhängig von der politischen Entwicklung rufen die Tierrechtler jeden Verbraucher und jedes Bekleidungsunternehmen auf, Pelzprodukte ausnahmslos zu boykottieren. „Ob Felle von Hunden und Katzen oder von Nerzen, Füchsen oder Marderhunden - Pelz bleibt Qual und Mord für die Mode!“, schließt Simons.
 
 Kontakt:
 Menschen für Tierrechte -
 Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
 Roermonder Str. 4a, 52072 Aachen
 Pressestelle: Stephanie Elsner,
 Tel.: 05207 - 929263, E-Mail: elsner@tierrechte.de
 www.tierrechte.de
 
 Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich auf rechtlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene für die Anerkennung und Umsetzung elementarer Tierrechte ein. Als Dachverband sind ihm etwa 100 Vereine sowie persönliche Fördermitglieder angeschlossen. Seit seiner Gründung ist er als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
 
 Stukenbrock - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar