Partikelfilter-Umrüstung kann sich lohnen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 17.03.2007 19:19

Partikelfilter-Umrüstung kann sich lohnen

 

TÜV NORD SparTipp bietet Entscheidungshilfe:



Ab dem ersten April tritt das Gesetz zur Förderung von Partikelfiltern in Kraft. Die Umrüstung von Diesel-Pkw mit Rußpartikelfiltern wird steuerlich mit einmalig 330 Euro gefördert, wenn der Rußfilter bereits ab dem 1. Januar 2006 eingebaut wurde oder noch bis zum 31. Dezember 2009 nachgerüstet wird. Bei Fahrzeugen, die bei der Umrüstung älter als fünf Jahre alt sind oder mehr als 80.000 Kilometer gelaufen sind, muss außerdem der Oxidations-Kat erneuert werden.
 
 Für Pkw, die nicht umgerüstet werden oder für Neufahrzeuge, die den Euro-5-Wert nicht einhalten, müssen Autobesitzer bei der Kfz-Steuer 1,20 Euro pro 100 cm³ zusätzlich bezahlen. TÜV NORD Mobilität bietet Besitzern von Dieselfahrzeugen Hilfe bei der Suche nach Möglichkeiten der Umrüstung, mit der sie bares Geld sparen können.
 
 Regelungen zur Minderung von Feinstaubpartikeln werden mit der Zeit immer strenger, Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß weniger nachgefragt. Durch eine Umrüstung erhöht sich deswegen in der Regel der Wiederverkaufswert des Fahrzeugs. Zudem können Kommunen und Städte seit März sogenannte Umweltzonen einrichten, die durch ein entsprechendes Verkehrsschild gekennzeichnet sind. Kraftfahrzeuge dürfen dann in diese besonders feinstaubgefährdeten Bereiche wie Innenstädte oder andere Verkehrsknotenpunkte nur mit einer sogenannten Umwelt- oder Feinstaubplakette an der Windschutzscheibe fahren. Die Plakette ist in drei Stufen unterteilt, die Farben rot, gelb oder grün richten sich nach dem Schadstoffausstoß des Fahrzeugs. Durch Nachrüstung eines Rußpartikelfilters erhält das Diesel-Fahrzeug eine bessere Umweltplakette, in vielen Fällen eine grüne, teilweise eine gelbe, und somit freie Fahrt durch die meisten Umweltzonen. Die Kennzeichnung mit einer Umweltplakette beruht auf freiwilliger Basis, jedoch ist die Einfahrt in eine Umweltzone ohne Plakette verboten, selbst wenn das Fahrzeug die Kriterien für eine Plakette erfüllt. Die ersten Umweltzonen sollen noch in diesem Jahr, weitere mit Beginn des kommenden Jahres geschaffen werden.
 
 Nicht zuletzt bedeutet die Nachrüstung eines Partikelfilters einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit und zum Umweltschutz, weil damit der Ausstoß von krebserregenden und Luft verschmutzenden Rußpartikeln erheblich gemindert wird.
 
 TÜV NORD Mobilität bietet den SparTipp Dieselrußpartikelfilter allen Haltern von Diesel-Pkw und -Lkw an. Für 9,95 Euro werden dem Kunden eine umfassende Übersicht der großen Hersteller von Partikelfiltern und ein direkter Preisvergleich geboten. Anfragen ohne Ergebnis sind für den Kunden kostenlos. Fragen werden von allen Mobilitätsberater an den TÜV-STATIONEN direkt oder unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 80 70 600 beantwortet. Weitere Informationen gibt es online unter www.tuev-nord.de.
 
 Über die TÜV NORD Gruppe
 „Wir machen die Welt sicherer“: Die TÜV NORD Gruppe (www.tuev-nord.de) ist mit über 6.600 Mitarbeitern, davon mehr als 5.000 mit technisch-naturwissenschaftlichem Hintergrund, einer der größten technischen Dienstleister in Deutschland und im Norden die Nummer eins. Darüber hinaus ist sie in über 70 Staaten Europas, Asiens und Amerikas tätig. Die führende Marktposition verdankt die Gruppe der technischen Kompetenz und einem breiten Beratungs-, Service- und Prüfspektrum in den Geschäftsbereichen Akademie, Energie- und Systemtechnik, International, Mobilität, Systems und Zertifizierung.
 
 Pressekontakt:
 TÜV NORD Gruppe Konzern-Kommunikation
 Jochen May Telefon 0511 986-1421, Fax -28991421
 Tim Kreitlow Telefon 0511 986-1270, Fax -28999747
 Mail: presse@tuev-nord.de
 Web: www.tuev-nord.de/presse
 
 Hannover - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar