Erneuerbare Energien-Verbände
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 15.03.2007 21:04

Erneuerbare Energien-Verbände

 

Fordern nachhaltigen Anbau von Bioenergierohstoffen und Kontrolle durch Umweltorganisationen



Berlin, 14. März 2007: Erneuerbare Energien-Verbände fordern den Schutz des Regenwaldes vor dem umweltzerstörenden Anbau von Palmöl. "Wir brauchen unverzüglich ein einfaches Zertifizierungssystem für den Import von Palmöl sowie eine Überprüfung dieses Systems vor Ort durch unabhängige nichtstaatliche Umweltorganisationen. Nicht zertifizierte Biomasse muss von allen Fördermaßnahmen ausgeschlossen werden. Nur so kann der Raubbau durch umweltzerstörenden Anbau von Palmöl im Regenwald verhindert werden", sagte Johannes Lackmann vom Bundesverband für Erneuerbare Energien (BEE).
 
 Die Branche der Erneuerbaren Energien arbeitet mit Umweltverbänden wie etwa dem WWF zusammen, um nachhaltige Zertifizierungskriterien festzulegen. Das weltweite Biomassepotenzial ist groß genug, um die Welt mit Nahrungsmitteln und Bioenergie zu versorgen. Eine ressourcenschonende Bioenergienutzung kann mehr als ein Drittel des heutigen Energiebedarfs decken. "Sie ist eine echte Chance für Entwicklungsländer. Sie bietet neue Einkommensmöglichkeiten, reduziert die Importabhängigkeit von fossilen Rohstoffen und ermöglicht völlig neue Exportmöglichkeiten. Allerdings muss sichergestellt werden, dass die Bioenergienutzung dauerhaft nachhaltig ist", so Lackmann. Dieser Forderung schließen sich ausdrücklich auch die Unternehmen der Biokraftstoffbranche an.
 
 Bioenergie ist eine wichtige Säule der Energieversorgung. Bereits heute deckt sie mehr als 14 % des weltweiten Endenergieverbrauchs. Sie ist die älteste Energiequelle der Menschheit. Sie steht in fester, flüssiger oder gasförmiger Form zur Verfügung und wird aus pflanzlichen oder tierischen Reststoffen oder eigens angebauten Energiepflanzen hergestellt. Bioenergie dient zur Wärme- und Stromerzeugung und als Kraftstoff. Wird Biomasse verbrannt, wird genau die Menge Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, die zuvor beim Wachstum der Pflanzen durch die Photosynthese gebunden wurde. Wenn Biomasse hingegen ungenutzt verrottet, wird ebenso viel CO2 freigesetzt wie bei der energetischen Nutzung. Nur gibt es dann keinen Beiträg zur Vermeidung von CO2-Emissionen durch fossile Brennstoffe. Bedingt durch den geschlossenen CO2-Kreislauf ist Biomasse ein klimafreundlicher Energieträger, der keine zusätzlichen Treibhausgase verursacht.
 
 Absender:
 Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
 Milan Nitzschke
 Teichweg 6
 D-33100 Paderborn
 
 Tel +49(0)52 52 - 939 800
 Fax +49(0)52 52 - 529 45
 
 info@bee-ev.de
 
 Paderborn - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar