Thüringen Vorreiterrolle bei erneuerbaren Energien
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 13.03.2007 15:36

Thüringen Vorreiterrolle bei erneuerbaren Energien

 

Thüringen begrüßt EU-Beschlüsse zum Klimaschutz



Die EU-Beschlüsse zum Ausbau erneuerbarer Energien und zur Senkung der Emissionen gefährlicher Treibhausgase begrüßte heute ausdrücklich der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Prof. Dr. Christian C. Juckenack: „Es ist gut, dass Europa gemeinsam eine weltweite Vorreiterrolle übernimmt.“
 
 Das Ziel, den Anteil erneuerbaren Energien in Europa bis 2020 auf 20 % zu erhöhen, kann möglicherweise in Thüringen schon früher erreicht werden. Im Freistaat liegt der Anteil im Moment bei 11 %. 90 Prozent der in Thüringen genutzten erneuerbaren Energien entsteht derzeit aus Biomasse. Nach Schätzung des Thüringer Zentrums für Nachwachsende Rohstoffe bringt die Nutzung der Bioenergie in Thüringen derzeit eine Wertschöpfung von mehr als 110 Millionen Euro pro Jahr und sichert 700 bis 800 Arbeitsplätze, Tendenz steigend. „Wenn die jetzige Entwicklung anhält kann Thüringen bei der Nutzung erneuerbarer Energien weiterhin eine Vorreiterrolle übernehmen“, so Juckenack.
 
 Juckenack freut sich aber auch deshalb über die in Brüssel ausgehandelten Ergebnisse, da namhafte Firmen im Bereich der Erneuerbare-Energietechniken in Thüringen vertreten sind und vom weiteren Aufschwung profitieren werden.
 
 Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 20 % bis 2020 (im Vergleich zu 1990) begrüßt der Staatssekretär auch deshalb, weil Europa damit noch mehr Druck auf die Weltregionen ausübt, die derzeit (Nord-Amerika) oder auch künftig (Asien) die meisten Klimagase emittieren. „Die einfache Losung ‚Nur aus eigenen Fehlern wird man klug’ kann und darf gerade beim Klimaschutz für aufstrebende Industriestaaten wie China und Indien nicht gelten“, erklärte Juckenack.
 
 Bei der Diskussion um CO2-Reduktionen in Verbindung mit Kraftfahrzeugen und Tempolimit wies Staatssekretär Juckenack darauf hin, dass der PKW-Anteil nur zu einem Bruchteil zum CO2-Ausstoß beiträgt. „Bei der ganzen Debatte muss im Auge behalten werden, worauf sich die Diskussion und Handlung konzentriert, um auch die Öffentlichkeit nicht von den eigentlichen Kernthemen abzulenken“, sagt Juckenack abschließend.
 
 Katrin Trommer-Huckauf
 Pressesprecherin
 Beethovenstraße 3 · 99096 Erfurt
 Tel: (03 61) 37-99 930 · Fax: (03 61) 37-99 939
 E-Mail: pressestelle@tmlnu.thueringen.de
 Internet: www.thueringen.de/tmlnu
 
 Erfurt - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar