Biodieselanlage in Falkenhagen (Brandenburg) eingeweiht
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 10.03.2007 11:44

Biodieselanlage in Falkenhagen (Brandenburg) eingeweiht

 

Tiefensee: Ostdeutschland ist bundesweit führender Standort bei der Biokraftstoffproduktion



09. März 2007 - Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und Ministerpräsident Matthias Platzeck haben heute eine neue 100.000 Tonnen Biodieselanlage eingeweiht. Betreiber ist die EOP Biodiesel AG mit Sitz in Falkenhagen (Brandenburg).

"Zwei Drittel aller deutschen Biodiesel-Produktionsanlagen befinden sich in den neuen Ländern. Hier hat sich ein spezielles Know how beim Bau solcher Anlagen entwickelt, das zunehmend auch im Ausland nachgefragt wird" sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Angelegenheiten der neuen Länder, Wolfgang Tiefensee, heute in Falkenhagen.

Der für die neuen Anlage benötigte Rohstoff, das Rapsöl, stammt überwiegend aus der Region. Etwa 55 Prozent der deutschen Rapsanbaufläche von insgesamt 1,5 Millionen Hektar befinden sich in den neuen Ländern. "Die Biokraftstoffproduktion ist damit eine wichtige und unverzichtbare Einkommensbasis für eine zunehmende Zahl an Landwirten in den neuen Ländern," sagte Tiefensee.

Jeder Liter Biodiesel spart 2,2 KG CO2-Emissionen ein.
Bei Kapazitätsauslastung der Anlage entspricht dies einer CO2-Minderung von 220.000 Tonnen. Biokraftstoffe leisten somit nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgungssicherheit und zur Beschäftigung insbesondere im ländlichen Raum Ostdeutschlands, sondern auch zum Klimaschutz.

In dem zum 1. Januar 2007 in Kraft
getretenen Biokraftstoffquotengesetz wurde die Mineralölwirtschaft gesetzlich verpflichtet, einen wachsenden Anteil Biokraftstoffe beizumischen. Der Anteil der Biokraftstoffe am gesamten Kraftstoffverbrauch muss nach dieser gesetzlichen Vorgabe bis zum Jahr 2015 auf mindestens acht Prozent ansteigen. Tiefensee: "Ich begrüße die Zielstellung der EU, den Biokraftstoffanteil bis zum Jahre 2020 europaweit auf mindestens 10 Prozent zu erhöhen. Das bedeutet auch das Wachsen eines europaweiten Absatzmarktes für die in den neuen Ländern ansässigen Biodieselhersteller."

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bürgerservice Invalidenstraße 44
10115 Berlin
E-Mail: buergerinfo@bmvbs.bund.de

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar