Vorfahrt für saubere Luft: Rußpartikelfilter-Förderung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 10.03.2007 11:38

Vorfahrt für saubere Luft: Rußpartikelfilter-Förderung

 

Rußpartikelfilter-Förderung kann rückwirkend zum 1. Januar 2006 starten



Berlin, 9. März 2007 - Mit dem heutigen Beschluss des Bundesrates ist der Weg für die steuerliche Förderung der Nachrüstung von Diesel-Pkw mit Rußpartikelfiltern frei. Bun-desumweltminister Sigmar Gabriel dankte allen, die sich für die Förderung eingesetzt haben, und empfahl den Autofahrern, schnell nachzurüsten. „Ein Partikelfilter ist gut für die Luftqualität in den Innenstädten und die Gesundheit von Jung und Alt. Die Nachrüstung entlastet auch den Geldbeutel - wer sofort handelt, spart am meisten“, so Gabriel.
 
 Das Gesetz tritt zum 1. April 2007 in Kraft. Die Nachrüstung von Diesel-Pkw mit einem Partikelfilter wird rückwirkend ab dem 1. Januar 2006 unterstützt. So werden auch diejenigen belohnt, die bereits nachgerüstet haben. Wer einen Diesel-Pkw mit einem Filter nachrüstet, erhält einmalig eine Entlastung bei der Kfz-Steuer von 330 Euro und braucht den Aufschlag von 1,20 Euro pro 100 cm3 Hubraum für Fahrzeuge ohne Filter nicht zu zahlen. Damit spart er oder sie im Durchschnitt nochmals 100 Euro.
 
 Gabriel: „Jeder Autofahrer und jede Autofahrerin kann durch die Nachrüstung etwas für die Umwelt tun und gleichzeitig den Wiederverkaufswert des Fahrzeugs erhöhen. Und wer zukünftig in eine Umweltzone nach der Kennzeichnungs-Verordnung einfahren möchte, kann mit der Nachrüstung die Voraussetzung dafür schaffen, in eine bessere Schadstoffgruppe zu kommen. So kann schnell aus einer roten Plakette eine gelbe oder sogar aus einer gelben Plakette eine grüne werden.“
 
 Das Kapitel der Nachrüstung sei mit dem Gesetz nicht abgeschlossen, sondern beginne erst jetzt richtig. „Ich fordere alle Beteiligten - Nachrüst-Hersteller, das Kfz-Handwerk, die Autoindustrie, die Automobilclubs, die Umweltverbände und die Medien - auf: Machen Sie mit und unterstützen Sie die Nachrüstung mit Partikelfiltern!“, so Gabriel.
 
 Hinweis: Über die Einzelheiten der Förderung informiert ein Faltblatt, das unter www.bmu.de heruntergeladen werden kann. Eine Papierversion kann bestellt werden unter service@bmu.bund.de.
 
 
 Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderstraße 3, 10178 Berlin
 Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich) Tobias Dünow, Thomas Hagbeck, Jürgen Maaß, Frauke Stamer
 Tel.: 030 / 18 305-2010. Fax: 030 / 18 305-2016
 email: presse@bmu.bund.de - internet: http://www.bmu.de/presse
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar