Partikelfilter-Förderung endlich beschlossen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 10.03.2007 11:37

Partikelfilter-Förderung endlich beschlossen

 

VCD: Überfälliger Schritt im Kampf gegen Feinstaub - jetzt nachrüsten



Berlin, 09.03.07: Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) hat die heutige Entscheidung des Bundesrates für ein neues Gesetz zur Förderung von Rußpartikelfiltern als längst überfälligen Schritt im Kampf gegen die Feinstaubbelastung bezeichnet. Die Autofahrer forderte der VCD auf, Diesel-Pkw ohne Partikelfilter nun zügig nachzurüsten. Nach dem Gesetz wird die Nachrüstung bis Ende 2009 mit 330 Euro steuerlich gefördert. Im Gegenzug werden Diesel ohne Filter bis zum 31. März 2011 mit einem Aufschlag von 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum belastet. Dies seien für einen Diesel mit Zwei-Liter-Motor insgesamt 96 Euro, womit sich der Steuervorteil bei einer Nachrüstung auf insgesamt 426 Euro erhöhe.
 
 Hermann-Josef Vogt vom VCD-Bundesvorstand: *Die unendliche Geschichte der Förderung von Partikelfiltern hat endlich zu einem ersten, guten Ergebnis geführt. Über fünf Jahre hat es gedauert, bis sich unsere Volksvertreter zu dieser Entscheidung durchringen konnten. Viel zu lange, angesichts der durch den Feinstaub verursachten Gesundheitsrisiken."
 
 Mehrere tausend Todesfälle durch Lungenkrebs und zahlreiche Atemwegserkrankungen seien jedes Jahr die Folge von ungefilterten Dieselabgasen, die täglich auf der Straße eingeatmet würden. Um so skandalöser sei es, dass die deutsche Autoindustrie jahrelang in geschlossener Front die Einführung der Filtertechnologie blockiert habe.
 
 Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: *Es gibt heute zwar einen Grund zu feiern, aber auf dieser Entscheidung darf sich die Politik nicht ausruhen. Die Förderung für die Nachrüstung mit einem geregelten Partikelfilter, der 99 Prozent aller Partikel eliminiert, steht immer noch aus. Außerdem fehlen klare Regelungen für die Nutzfahrzeuge, deren Nachrüstung für die Luftqualität genau so wichtig ist wie die von Pkw. Der Gesetzgeber muss auch dafür schnellstmöglich die Bedingungen festlegen."
 
 Lottsiepen wies darauf hin, dass die steuerliche Förderung nur für solche Pkw möglich sei, die heute mindestens nach dem Schadstoffgrenzwert Euro 2, 3 und 4 zugelassen sind. Nur eine entsprechende Bescheinigung von Werkstätten sichere einen Steuernachlass. Vor dem Einbau eines Partikelfilters sollten sich die Verbraucher also gut informieren.
 
 Verbraucher-Informationen zur Partikelfilter-Förderung sowie eine Chronologie der Entstehung des Gesetzes unter: http://www.vcd.org/partikelfilter.html
 
 Bei Rückfragen:
 Almut Gaude, VCD-Pressesprecherin, Fon 030/280351-12, Fax 030/280351-10, Mobil 0171/6052409, E-Mail presse@vcd.org , Internet www.vcd.org.
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar