ROBIN WOOD fordert: AKW Brunsbüttel sofort stilllegen!
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 07.03.2007 14:21

ROBIN WOOD fordert: AKW Brunsbüttel sofort stilllegen!

 

Vattenfall will AKW Brunsbüttel noch bis 2011 am Netz lassen



ROBIN WOOD-AktivistInnen sind heute in der Hamburger Innenstadt dem Energiekonzern Vattenfall "aufs Dach" gestiegen und haben ein Transparent mit der Aufschrift "Noch mehr Störfälle?" an die Fassade des Kundenzentrums in der Spitaler Straße gehängt. Andere ver-teilten Flyer, in denen die KundInnen des Konzerns aufgefordert werden, zu einem Öko-stromanbieter zu wech-seln. Die Proteste richten sich gegen den heute von Vattenfall beim Bundesumweltminister gestellten Antrag, den maroden Meiler Brunsbüttel - noch länger als im Atomgesetz vorgese-hen - am Netz zu lassen. Dadurch würde der längst überfällige Atom-ausstieg in noch weitere Ferne rücken. ROBIN WOOD fordert Bundesumweltminister Sigmar Gabriel auf, den Antrag von Vattenfall abzulehnen.

Der Schrottreaktor im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel wird voraussichtlich bis spätestens zum Jahr 2009 die gesetzlich geregelte Reststrom-Menge erzeugt haben und muss dann abge-schaltet werden. Das will Vattenfall verhindern und hat daher jetzt beim Bundesumwelt-minister be-antragt, 15 Milliarden Kilowattstunden aus dem Stromkontingent des Meilers Mülheim-Kärlich auf den Alt-Reaktor zu übertragen und so dessen Laufzeit bis zum Jahr 2011 zu verlängern. Das AKW Mülheim-Kärlich war in den achtziger Jahren nur rund ein Jahr in Betrieb gewesen.

Vattenfall behauptet, die Verlängerung der Laufzeit des Reaktors in Brunsbüttel diene dem Klima-schutz. Dazu Bettina Dannheim, Energiereferentin von ROBIN WOOD: /"Vattenfall spielt sich als Kli-maschützer auf. Dabei blockiert der Konzern durch sein Festhalten an Kohle und Atom die Wende hin zu einer klimafreundlichen und sicheren Versorgung mit erneuerbaren Energien. In Hamburg-Moorburg, Ber-lin und in der Lausitz plant Vattenfall neue Kohlekraftwerke, die das Klima die nächs-ten 40 Jahre massiv und unnötig belasten würden. Vattenfall geht es nicht um Klimaschutz, sondern um zusätzli-che Gewinne aus einem alten, abgeschriebenen Atommeiler. Wer anderes glaubt, ist naiv."/

Vattenfall stellte diesen Antrag jetzt, obwohl der Konzern zurzeit so massiv in der Kritik steht wie nie zuvor. Nach der Beinahe-Katastrophe im ebenfalls von Vattenfall betriebenen schwedischen Meiler Forsmark im Sommer vergangenen Jahres kamen scheibchenweise immer mehr Informatio-nen ans Licht, die den Verfall der Sicherheitskultur bei Vattenfall belegen. So war der Reaktor Fors-mark 1 sieben Monate mit einer defekten Gummidichtung gelaufen, weil Proben verschlampt, statt ins Labor geschickt worden waren. Berichte über alkoholisierte Mitarbeiter und eine hohe Unfallhäu-figkeit schreckten sogar die Staatsanwaltschaft auf, die Ermittlungen gegen Vattenfall einleitete.

Auch in Deutschland setzt der Konzern auf Verheimlichen und Vertuschen.
So liegt im schleswig-holsteinischen Sozialmi-nisterium eine Liste mit "Schwachstellen" des AKWs Brunsbüttel, deren Her-ausgabe Vattenfall mit einer Klage zu verzögern sucht.

/"Vattenfall erwartet, dass die Öffentlichkeit dem Konzern blind vertraut. Doch zahlreiche Störfälle und die Vertuschungspraxis bei Vattenfall belegen, dass diesem Betreiber die gesetzliche geforderte Zuver-lässigkeit fehlt. Er missachtet grundlegende Sicherheitsvorschriften", /sagt Bettina Dannheim, Ener-giereferentin bei ROBIN WOOD./ "Dass Vattenfall jetzt nach dieser Serie von Horrormeldungen auch noch die Laufzeit des Schrott-Reaktors Brunsbüttel verlängern will, ist dreist und gefähr-lich. Jeder Tag, den der Schrott-Reaktor länger am Netz bleibt, ist ein Tag zuviel."/

Das AKW Brunsbüttel ist einer der ältesten noch in Deutschland betriebenen Siedewasser-Reakto-ren. Er stand infolge einer Reihe von Pannen und Störfällen so lange still wie kein anderer Reaktor in Deutschland. Eine Wasserstoffexplosion in unmittelbarer Nähe zum Reaktorkern hätte im Jahr 2001 fast zu einer Katastrophe geführt.

*Für Rückfragen:* Bettina Dannheim, Energiereferentin, Tel. 0171 / 83595 15 Ute Bertrand, Pressesprecherin, vor Ort, Tel. 0160 / 930 61 084 oder 040 / 380 892 22, presse@robinwood.de mailto:presse@robinwood.de; www.robinwood.de/oekostrom http://www.robinwood.de/oekostrom und www.atomausstieg-selber-machen.de http://www.atomausstieg-selber-machen.de/

Hamburg - Veröffentlicht von pressrelations

 




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar