Greenpeace-Pokale für maximale Pestizidbelastung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 07.03.2007 14:09

Greenpeace-Pokale für maximale Pestizidbelastung

 

Greenpeace-Pokale für maximale Pestizidbelastung in Obst und Gemüse an Tengelmann, Rewe und Edeka



Köln, 6.3.2007 - Für den Verkauf von gesundheitsgefährdendem Obst und Gemüse überreichen 20 Greenpeace-Aktivisten heute Pestizid-Preise an die Unternehmensleitungen der Handelsketten Kaiser"s-Tengelmann, Rewe und Edeka. Drei mannshohe Pokale mit der Aufschrift "Maximale Pesitzidbelastung 2007" erwarten die Repräsentanten der drei Supermarktketten am Eingang zum "Unternehmertag Lebensmittel" im Kölner Tagungszentrum "Gürzenich". Die drei Vollsortiment-Ketten hatten bei den Pestizid-Untersuchungen für den zweiten Greenpeace-Supermarktvergleich (veröffentlicht am 14.2.2007) am schlechtesten abgeschnitten.
 
 "Die Pestizid-Pokale sollen Tengelmann, Rewe und Edeka daran erinnern, dass sie in Zukunft zumindest die gesetzlichen Pestizidgrenzwerte für Obst und Gemuese einhalten müssen", sagt Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. "Die deutschen Supermarktketten machen jährlich Millionengewinne durch den Verkauf nicht verkehrsfähiger Ware. Mit diesen Geschäften werden die Verbraucher betrogen und ihre Gesundheit gefährdet.
 Verbraucherminister Horst Seehofer und seine Länderkollegen müssen endlich für Transparenz und eine bessere Lebensmittelüberwachung sorgen!"
 
 Gestern hatte Greenpeace eine Berechnung veröffentlicht, nach der die Supermarktketten nicht verkehrsfähiges Obst und Gemüse mit zu hoher Pestizidbelastung im Wert von einer halben Milliarde Euro jährlich verkaufen. In 10 bis 20 Prozent der konventionell angebauten Ware dieser Konzerne wurden die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten. Greenpeace hat bereits Strafanzeige gegen die Vorstände der Unternehmen wegen des wiederholten Verkaufes nicht verkehrsfähiger und teils gesundheitsgefährdender Lebensmittel erstattet.
 
 Der Supermarkt-Vergleich mit anderen großen Handelsketten zeigt, dass es besser geht: die Produkte von Aldi, Lidl und Billa (Rewe Österreich) enthalten deutlich weniger Pestizidrückstände. Diese Ketten hatten schon vor über einem Jahr Programme zur Reduktion der Pestizidbelastung gestartet, Obergrenzen für die Pestizidbelastung festgelegt, Kontrollen verschärft und Lieferanten nach strengeren Massstäbe ausgewählt.
 
 Befriedigend war dennoch kein Ergebnis im Test. Nur Bio-Ware ist derzeit uneingeschränkt empfehlenswert: Der Bio-Anbau verzichtet auf chemische Spritzmittel, daher enthalten Bio-Produkte in der Regel keine Pestizidrückstände. In dem neuen Einkaufsratgeber "Essen ohne Pestizide" bekommen Verbraucher Tipps, wie sie möglichst pestizidfrei einkaufen können.
 
 Hamburg - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar