DBV fordert stabile Fortentwicklung der Förderung der Bioenergie
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 07.03.2007 14:03

DBV fordert stabile Fortentwicklung der Förderung der Bioenergie

 

Altanlagen genießen Vertrauensschutz und sind nicht betroffen



 Das Präsidium des Deutschen Bauernverbandes (DBV) stellt sich offen der Debatte über eine Anschlussregelung des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG). Hintergrund sind die nunmehr begonnenen Diskussionen in Politik und Wirtschaft über die zukünftigen förderpolitischen Rahmenbedingungen. Durch das EEG wurden erneuerbare Energien innerhalb weniger Jahre zur Erfolgsgeschichte und zu einem stetig wachsenden Impulsgeber für den ländlichen Raum, betonte der DBV. So seien sehr gute Erfolge im Klimaschutz, bei der Anschubfinanzierung und der Markteinführung von erneuerbaren Energien erzielt worden. Mit Bioenergie, die Wärme, Strom und Kraftstoffe liefert, werden in Deutschland mittlerweile jährlich fast jährlich 40 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Deren Anteil am Stromverbrauch Deutschlands beträgt derzeit 2,5 Prozent, am Wärmeverbrauch rund 5 Prozent und am Kraftstoffverbrauch fast 4 Prozent.
 
 Nach wie vor wird die Nahrungsmittelerzeugung die wichtigste Aufgabe der Landwirtschaft bleiben. Doch damit die positiven Entwicklungen der Bioenergie stabilisiert werden können und die ehrgeizigen Ziele beim Klimaschutz (20 Prozent erneuerbare Energien im Energiemix bis 2020) erreicht werden, muss über eine Anschlussregelung des EEG diskutiert werden. Die in diesem Jahr in Kraft getretene Besteuerung von Biodiesel und Pflanzenöl auch als Reinkraftstoff zeigt, dass die aufstrebende Wachstumsbranche erheblichen Schaden nimmt.
 
 Der DBV stellt klar, dass vor einer Reform des EEG genehmigte Biogasanlagen, Biomasse- und Blockheizkraftwerke nicht betroffen sind, da sie Vertrauensschutz genießen. Es geht um die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für künftige Neubauten. Auf dem Bauerntag in Bamberg wird der DBV mit seinen Delegierten die Eckpunkte einer zukunftsfähigen Anschlussregelung zum EEG in einem eigenen Forum eingehend diskutieren.
 
 Autor: Deutscher Bauernverband
 Rückfragen an: DBV-Pressestelle
 Adresse: Claire-Waldoff-Straße 7; 10117 Berlin
 Telefon: 030 31904-239
 Fax: 030 31904-431
 Copyright: DBV
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar