Kraftstoff sparen, Klima schützen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 06.03.2007 12:16

Kraftstoff sparen, Klima schützen

 

Start/Stopp-Systeme reduzieren Verbrauch und Emissionen



Serienanlauf bei BMW mit Bosch-Starter
 
 · Deutliche Verbrauchs- und CO2-Emissionsreduzierung im Stadt- und Stop-and-Go-Verkehr
 · Sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis
 · Bosch mit umfangreichem System-Know-how
 · Serienstart eines BMW-Systems im März mit Starter von Bosch
 
 Bosch hat ein Start/Stopp-System entwickelt, das den Verbrennungsmotor bei Fahrzeugstillstand, zum Beispiel im Stau oder an roten Ampeln, abschaltet. "Insbesondere im Stadtverkehr reduziert die Technik deutlich den Kraftstoffverbrauch", erläutert Dr. Volkmar Denner, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung, den Nutzen des Systems. "Diese und andere von Bosch angebotene Systeme helfen, den Ausstoß von CO2 auch in Zukunft weiter zu senken." Bei BMW geht solch eine Technik demnächst in Produktion: Erste Varianten des BMW 1er sind von März 2007 an serienmäßig damit ausgerüstet. Bosch liefert hierfür die zentrale Komponente: einen speziell für diesen Einsatzzweck entwickelten Starter.
 
 Steigende Kraftstoffpreise, immer strengere Abgasgrenzwerte und das Ziel, den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren, erfordern innovative Lösungen. Eine kostengünstige Möglichkeit, Ressourcen und Umwelt zu schonen, ist das Smart Electronic Start/Stop System von Bosch. Es schaltet den Motor bei Fahrzeugstillstand ab und startet automatisch neu, sobald der Fahrer wieder anfahren möchte - beispielsweise beim Treten des Kupplungspedals. Im Messzyklus ECE15, dem Stadtanteil des neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), sind zwölf Stopps von je 15 Sekunden Dauer über eine Strecke von sieben Kilometern definiert. Bei dieser Fahrt verringert das System von Bosch den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen je nach Fahrzeug um bis zu acht Prozent. Sind die Stopps länger, kann die tatsächliche Einsparung an CO2-Emissionen und Kraftstoff noch deutlich höher liegen.
 
 Für den Start/Stopp-Ansatz von Bosch haben die Entwickler einen speziell angepassten Starter konstruiert, den Smart Starter Motor. Bereits in Serie produziert das Unternehmen den erforderlichen Batteriesensor, der den aktuellen Ladezustand der Batterie erfasst und diese Information über das Energiemanagement zur Verfügung stellt. "In das System und dessen Steuerung hat Bosch die gebündelte Kompetenz der Bereiche Antriebsstrang, Energiemanagement und Startertechnik eingebracht", so Bosch-Geschäftsführer Denner.
 
 Weitere Anpassungen am Antriebsstrang und im Motorraum sind nicht erforderlich. Daher überzeugt das System im Vergleich zu Alternativsystemen durch sein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die Zahl der Startvorgänge des Starters, also seine Lebensdauer, wurde für den Einsatz deutlich erweitert. Der leistungsfähigere Elektromotor des Starters sowie eine geräuscharme, verstärkte Einspur-Mechanik gewährleisten zudem ein sicheres, schnelles und leises Starten des Motors. Trotz seines erweiterten Funktionsumfangs ist der Starter kompakt und lässt sich wie bisher einfach und schnell in das Fahrzeug integrieren.
 
 Die Bosch-Gruppe ist ein international führender Hersteller von Kraftfahrzeug- und Industrietechnik, Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik. Rund 260 000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 43,7 Milliarden Euro. 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik" von Robert Bosch (1861-1942) in Stuttgart gegründet, umfasst die heutige Bosch-Gruppe ein Fertigungs-, Vertriebs- und Kundendienstnetz mit rund 300 Tochtergesellschaften und mehr als 13 000 Bosch Service Betrieben in über 140 Ländern.
 
 Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Bosch-Gruppe sichert ihre finanzielle Unabhängigkeit und unternehmerische Selbstständigkeit. Sie ermöglicht dem Unternehmen, in bedeutende Vorleistungen für die Zukunftssicherung zu investieren und seiner gesellschaftlichen Verantwortung im Sinne des Firmengründers gerecht zu werden. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung. Die unternehmerische Gesellschafterfunktion wird von der Robert Bosch Industrietreuhand KG wahrgenommen.
 
 Mehr Informationen unter www.bosch.com.
 Für Rückfragen: Stephan Kraus
 Diese Meldung steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:
 http://www.bosch-presse.de/TBWebDB/de-DE/PressText.cfm?id=3042
 
 Stuttgart - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar