Tiefensee: Spritverbrauchs- und Gangwechselanzeige in Autos sinnvoll
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 28.02.2007 22:50

Tiefensee: Spritverbrauchs- und Gangwechselanzeige in Autos sinnvoll

 

Bundesverkehrsminister unterstützt umweltbewusstes Fahren



27. Februar 2007 - Bundesverkehrsminister Tiefensee fordert die Autoindustrie auf, Fahrern beim Spritsparen zu helfen. Anzeigen zum Spritverbrauch und zum Gangwechsel seien einfache Lösungen, die das Auto nicht noch teurer machten, aber sinnvoll seien. Das komme den vielen Millionen Menschen zugute, denen umweltbewusstes Fahren wichtig sei.
 
 Tiefensee: "In den Schubladen der Autoindustrie schlummern gute Öko-Ideen, die einfach und preiswert sind. Eine Verbrauchsanzeige ist gerade in kleineren Autos noch nicht selbstverständlich, würde aber den Fahrern helfen. Sinnvoll ist auch ein Leuchtpfeil, der darüber informiert, wann der nächst höhere Gang eingelegt werden soll. Die meisten Fahrer machen intuitiv zwar alles richtig. Aber vor Augen zu haben, dass der Bleifuß der Freund des Tankwarts ist, wird manchen an das eigene Portemonnaie erinnern. Solche kleinen elektronischen Helfer kann die Autoindustrie serienmäßig einbauen. Was hindert die Hersteller eigentlich daran, ihren Kunden jetzt rasch viele Angebote zu machen, wie der Spaß am Fahren umweltschonend sein kann?"
 
 Mit vorausschauendem Fahren und früherem Hochschalten in den nächsten Gang lassen sich bis zu 25% Spritkosten einsparen.
 
 Mit einem speziellen Trainingsprogramm für Fahrlehrer und Prüfer unterstützt das Bundesverkehrsministerium schon jetzt eine Sprit sparende Fahrweise auf Deutschlands Straßen. Über drei Jahre werden bundesweit 15.000 Fahrlehrer und Prüfer geschult. Insgesamt erhalten dadurch ca. 900.000 Fahrschüler Tipps und Hinweise für Sprit sparendes und damit umweltbewusstes Verhalten im Straßenverkehr. Die Gesamtzahl der Fahrstunden erhöht sich nicht.
 
 Tiefensee: "Ich habe vor einiger Zeit selbst ein Spritspartraining gemacht und eine Menge dabei gelernt. Mit wenigen Veränderungen des eigenen Fahrverhaltens geht der Benzinverbrauch sofort zurück. Das ist gut für den Geldbeutel und fürs Klima. Und lässt sich sofort umsetzen. Wer von Anfang an ohne Bleifuß Auto fährt, tut etwas gegen den CO2-Ausstoß. Dieses Spritspartraining lässt sich die Bundesregierung jedes Jahr 500.000 Euro kosten."
 
 Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bürgerservice Invalidenstraße 44
 10115 Berlin
 E-Mail: buergerinfo@bmvbs.bund.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar